Ads 468x60px

Live Stream Kolumbien - Griechenland 14.06.2014 18:00 Uhr WM 2014

http://s3-eu-west-1.amazonaws.com/statictb.net/evento/42520_500.jpg
Zum ersten Mal seit der WM 1998 hat sich Kolumbien für eine Endrunde qualifiziert. Dank der guten Ergebnisse in der Qualifikation waren die "Cafeteros" bei der Auslosung sogar Gruppenkopf und gelten vielerorts als Geheimfavorit. Und das, obwohl man bei den bisherigen vier Teilnahmen nie über das Achtelfinale hinaus kam. Griechenland ist seit dem überraschenden EM-Gewinn 2004 bis auf 2006 Dauergast bei großen Turnieren. Bei einer WM kamen die Hellenen jedoch in zwei Anläufen nicht über die Vorrunde hinaus.

Die Kolumbianer liefen in der Südamerika-Gruppe als Zweiter hinter Argentinien ein. Auswärts war der Anden-Staat sogar die erfolgreichste Mannschaft und kassierte nur sieben Gegentreffer in acht Spielen auf fremdem Platz.

Die Südeuropäer mussten in ihrer Quali-Gruppe dem WM-Neuling Bosnien-Herzegowina den Vortritt lassen. Als Gruppenzweiter schaffte man es aber in die Play-offs, wo der Gegner Rumänien hieß. Bereits im Hinspiel (3:1) wurde der Grundstein fürs Weiterkommen gelegt, in Bukarest reichte schließlich ein 1:1.

Der Ausfall des Stürmerstars vom AS Monaco wiegt schwer für Kolumbien. Der 28-Jährige wurde nach einem Kreuzbandriss im Januar nicht richtig fit. Nun ruhen die Hoffnungen im dennoch gut besetzten Angriff auf Jackson Martinez (FC Porto), dem mehrmaligen Torschützenkönig der portugiesischen Liga und Hertha-Spieler Adrian Ramos und Hertha-Spieler Adrian Ramos (heute zunächst auf der Bank). Trainer der Mannschaft ist seit Januar 2012 der Argentinier Jose Pekerman. Sein Heimatland führte er 2006 ins Viertelfinale.

In der Abwehr der Griechen sollen unter anderem der Dortmunder Sokratis Papastathopoulos und Jose Holebas (früher 1860 München) für Stabilität sorgen. Im Sturm könnte der am Niederrhein aufgewachsene Kostas Mitroglou eine wichtige Rolle spielen. Theofanis Gekas (u.a. Bochum, Frankfurt, Hertha) wird hingegen eher als Joker fungieren. Trainiert wird das Team vom Portugiesen Fernando Santos, der 2010 das schwere Erbe von Otto Rehhagel antrat. Unabhängig vom Abschneiden wird er nach dem Turnier sein Amt niederlegen.