Ads 468x60px

Live Stream Hertha BSC - FC Augsburg 28.02.2015 Bundesliga

Live Stream Hertha BSC - FC AugsburgBerlin: Die beiden waren lange nicht da und herzlich willkommen. Tolga Cigerci ist in dieser Saison ohne Einsatzminute, Änis Ben-Hatira im Jahr 2015. Beide warf ein malader Zeh lange aus der Bahn. Das Duo mischte am Mittwoch erstmals wieder im Mannschaftstraining mit. Das ist die gute Nachricht. Die schlechte: Bis beide wieder wettbewerbstauglich sind, dauert es. „Am liebsten“, sagt Pal Dardai, „würde ich sofort mit beiden planen. Aber Tolga hatte acht Monate Pause, Änis zwei. Da kann ich sie nicht gleich wieder reinschmeißen, das geht nicht.“ Gegen Augsburg muss es das bisherige Personal richten – ohne den gelbgesperrten Valentin Stocker. Sein Team habe „in Wolfsburg gut gefightet“, erklärt der Trainer, „jetzt muss uns offensiv mehr einfallen“. Wäre hilfreich. Nur 78 Torchancen im Saisonverlauf sind Liga-Minuswert (vor Köln/81), Berlins Offensive mangelt es an Tiefe, Tempo, Ideen und Variabilität. „Wir dürfen nicht so statisch sein. Aber dass die Chancen fehlen“, sagt Dardai, „hat auch mit dem Mentalen zu tun. Die Jungs müssen es sich zutrauen.“

Doch der Absturz hat Selbstvertrauen gekostet, zu Hause ist Hertha seit 321 Minuten torlos. „Jetzt“, sagt Dardai, „haben die Jungs Druck. Wir haben die Pflicht, zu Hause zu gewinnen.“ Mit Druck ist Hertha in der jüngeren Vergangenheit selten klargekommen. In der Abstiegssaison 2011/12 missrieten auf der Zielgeraden die intern als Big-Point-Spiele apostrophierten Heimpartien gegen Kaiserslautern und Freiburg. 2009/10, im ersten Amtsjahr von Manager Michael Preetz, endeten die ersten beiden Rückrunden-Heimspiele, die die Wende bringen sollten, jeweils 0:0 (gegen Gladbach und Bochum). Die desaströse Heimbilanz mit nur einem Sieg (!) in 17 Anläufen beförderte Hertha seinerzeit in die 2. Liga. Und am Ende der Spielzeiten 2004/05 (0:0 gegen Hannover unter Falko Götz) und 2008/09 (0:4 beim KSC unter Lucien Favre) verspielten die Berliner am 34. Spieltag eher leichtfertig die Champions League. Diesmal sollen die Nerven halten. „Punkten wir gegen Augsburg auch nicht“, sagt Julian Schieber, „wird es drastischer, dann kommen langsam die Endspiele.“ Erst gegen Augsburg, dann nach Stuttgart – der Druck steigt. Dass Hertha einen Mentalcoach – wie Gerd Driehorst zwischen 1998 und 2004, der u.a. viel mit Joe Simunic arbeitete – dazuholt, schließen Preetz und Dardai („Bringt nichts.“) aus. Dass das, was jetzt kommt, Kopfsache ist, weiß indes auch Dardai: „Viele Teams unten drin kennen den Druck im Abstiegskampf, bei uns kennen ihn nicht so viele.“ Sie lernen ihn jetzt kennen.

Augsburg: Als der FC Augsburg im Sommer seinen Kader aufrüstete, lautete eines der wesentlichen Ziele von Stefan Reuter und Markus Weinzierl: die Auswahl in der Offensive zu erhöhen, um während eines Spiels nachlegen zu können – am besten dreimal. Nach zwei Dritteln der Saison lässt sich sagen: Dieses Ziel hat der FCA erreicht. Augsburgs Joker erzielten in 22 Spielen fünf Tore und legten zudem sechs auf. Kein Team der Liga ist in dieser Hinsicht besser, nur der FC Bayern kommt exakt auf denselben Wert (siehe Infokasten). Wie wertvoll die Einwechselspieler sind, zeigte jüngst das 2:2 gegen Leverkusen, als Trainer Weinzierl mit drei offensiven Wechseln auf die Rückstände reagierte: Caiuby (Foto) kam zur Pause beim Stand von 0:1, machte viel Betrieb und traf mit seinem ersten Tor für den FCA zum Ausgleich. Nach dem 1:2 brachte Weinzierl Shawn Parker, dessen Flanke in der Nachspielzeit auf Umwegen bei Marwin Hitz landete, der zum 2:2 traf. Eine Minute später passte Nikola Djurdjic, der dritte Einwechselspieler, auf Halil Altintop – nur der Pfosten verhinderte ein weiteres Tor mit Joker-Beteiligung.

Mit seinen Einwechslungen setzt Weinzierl immer wieder entscheidende Impulse, durch die der FCA Spiele dreht. In der Hinrunde waren die Joker Caiuby und Tim Matavz beim 4:2 gegen Bremen an den Toren Nummer drei und vier beteiligt, der eingewechselte Djurdjic legte beim 3:1 nach 0:1 gegen den HSV zwei Tore auf, in Köln erzielte Alexander Esswein, fünf Minuten nachdem er das Feld betreten hatte, das Siegtor zum 2:1. Die starken Joker bringen also wichtige Punkte – und sind ein wichtiger Bestandteil des Erfolgsrezepts. „Egal, wer reinkommt – jeder fügt sich gut ein“, lobt Altintop die Reservisten. „Wenn das abhandenkommt, fällt man umso schneller. Ich habe zwar keine Sorge, aber wir müssen das wie eine Blume jede Woche pflegen und gießen.“

Hertha BSC - FC Augsburg Live Stream

Das Spiel zwischen Hertha BSC und FC Augsburg wird am Samstag, den 28.02.2015 um 15:30 Uhr angestoßen. Nicht jeder hat das Glück das Spiel live im Stadion sehen zu können und muss auf diverse TV-Übertragungen oder mögliche Live Streams im Internet hoffen.

So bieten möglicherweiße Sport-Sender wie Sky, Eurosport oder Sport1 einen eigenen Livestream an, der legal ist und eine gute Qualität aufweist. Wie gewohnt wird die Vorberichterstattung etwas früher beginnen. Also schaltet einfach rein, und seid live dabei, wenn es heißt: Hertha BSC vs FC Augsburg!

Allerdings gibt es noch weitere ausländische Livestreams im Internet, die das komplette Spiel übertragen werden, diese könnt ihr eventuell im Livestream-Portal "xstream.to" finden. Außerdem könnt ihr die vielen Liveticker nutzten, die im Internet verbreitet sind.

Bester Livestream (Qualitativ hochwertig, Registrierung erforderlich)LivestreamsLiveticker Livescore Highlights Aktuelle Sportlivestreams finden Sie in der Live Stream Übersicht. Alternativ geht es hier auch direkt zum Fussball Live Ticker oder schauen Sie im besten Fussball Live Score rein. Alle Aktionen, Highlights, Tore und Bilder finden Sie in unserer Highlights Rubrik kurz nach oder schon während der Partie.