Ads 468x60px

Live Stream FC Turin - Lazio Rom 16.03.2015 Serie A

Live Stream FC Turin - Lazio RomMan habe die Kirche wieder ins Zentrum des Städtchens zurückgeholt, sagte Rudi Garcia. Es war September 2013, und der neue Coach des AS Rom hatte sein allererstes Derby in der ewigen Stadt prompt 2:0 gewonnen. Für die Tifosi der Gelb-Roten kam es einer Erleichterung gleich, denn zuvor war man gegen Lazio bei vier Niederlagen und einem Remis fünfmal in Folge erfolglos geblieben. Ein Marschbefehl, die Verhältnisse wieder zurechtzurücken. Zwei Jahre lang arbeitete die neue US-amerikanische Roma-Führung mit biederen Resultaten und schien endlich das Elixier entdeckt zu haben, zum Herausforderer von Juventus zu avancieren, nachdem die Konkurrenz aus Mailand ja schon länger schwächelt. Die Roma offerierte Champagner-Fußball, besaß einen Sympathikus aus Frankreich als Coach und rauschte mit historischer Rekordpunktzahl auf Platz zwei. Und Lazio? So wie immer – zweite Geige der Stadt eben. Waschechte Römer sind schließlich seit jeher Romanisti, Anhänger des Vereins aus dem Schlachtviertel Testaccio. Laziali hingegen die aus der Peripherie, die höchstens darauf pochen dürfen, ihr 1900 gegründeter Klub sei 27 Jahre älter. Sei’s drum. Die Roma liegt neben dem Fan-Aufkommen auch mit 15 Titeln (drei Meisterschaften) gegen 13 Trophäen (zwei Scudetti) vorn. „In diesem Jahr holen wir die vierte Meisterschaft, da bin ich mir absolut sicher“, tönte Garcia Ende Oktober und verstieß gegen jedwede Gesetzmäßigkeit des in Italien tief verankerten Aberglaubens.

Seither weist die Roma- Kirche im Zentrum sichtbare Risse auf, und die Lazio-Truppen stehen selbstbewusst vor den römischen Stadtmauern. Noch zu Beginn dieser Saison lief die Geschichte wie meistens. Die Roma spielte formidabel auf. Sie verzeichnete einen höheren Umsatz (131,5 zu 84,5 Millionen Euro), schlug Lazio auf dem Transfermarkt beim Wetteifern um Spieler wie Juan Iturbe, bilanzierte ein Gehaltsvolumen von 100 Millionen Euro gegenüber Lazios 55 Millionen und zog im Klassement davon. Nun aber ist der Kampf um die Vorherrschaft in Rom plötzlich wieder spannend. Am 17. Spieltag besaß die Roma neun Punkte Vorsprung auf die Laziali, aktuell aber sind es nur noch vier. Im Pokal schied der AS aus, in der Europa League könnte das Achtelfinale nach dem 1:1 in Florenz Endstation sein, die Meisterschaft ist ohnehin schon verloren, und jetzt droht man gar die wirtschaftlich essenzielle direkte Champions- League-Qualifikation an die hartnäckigen Verfolger Napoli oder eben Lazio zu verspielen.

Ein derartiger mentaler und physischer Einbruch lässt sich rational kaum erklären, und im Umfeld wächst die Nervosität ob der matten Vorstellungen in den 15 Pflichtspielen 2015 (zehn Remis, vier Siege, eine Niederlage). „Einige Partien waren eine Schande. Ich erkenne mein Team nicht wieder“, seufzte Coach Garcia ratlos. Die kostspieligen Wintertransfers von Victor Ibarbo, der sich prompt langfristig verletzte, und Seydou Doumbia glichen hysterischem Aktionismus. Anders Lazio, das ein minimales Februar-Tief besonnen überwand und vier Siege in Serie feierte, darunter das mitreißende 4:0 über Verfolger Florenz. Die Tifosi mögen sich weiterhin an dem eitlen Präsidenten Claudio Lotito reiben. Der baute gemeinsam mit Sportdirektor Igli Tare dennoch einen durchdachten Kader auf. Der niederländische Nationalspieler Stefan de Vrij wuchs nach anfänglichen Problemen zu einem Fels in der Abwehr.

Der argentinische Vize-Weltmeister Lucas Biglia gefällt in kluger Regisseur-Rolle, das brasilianische Talent Felipe Anderson brilliert im offensiven Mittelfeld (sechs Tore, sechs Assists) neben den Routiniers Antonio Candreva (5 Tore) und Kapitän Stefano Mauri (acht Treffer). „Das ist die stärkste Lazio-Elf, in der ich je gespielt habe“, sagte Mauri, seit 2006 im Verein. Miroslav Klose profitierte von der Verletzung seines Konkurrenten Filip Djordjevic und nutzte die Spielminuten zu sieben Treffern in den letzten elf Einsätzen. Trainer Stefano Pioli, der 2011 kurz vor einem Engagement bei der Roma stand, bleibt seinem Credo als leiser Methodiker treu: „Lasst uns Ende Mai reden. Bisher ist nicht einmal die Qualifikation zur Europa League gesichert.“ Lediglich Igli Tare sprach ambitioniert vom Mitspielen um den Titel in drei Jahren. Lange zuvor trifft sich Lazio am vorletzten Spieltag zum ohnehin immer brisanten römischen Derby, das so noch einen Schuss mehr Spannung erhält.

FC Turin - Lazio Rom Live Stream

Das Spiel zwischen FC Turin und Lazio Rom wird am Montag, den 16.03.2015 um 19:00 Uhr angestoßen. Nicht jeder hat das Glück das Spiel live im Stadion sehen zu können und muss auf diverse TV-Übertragungen oder mögliche Live Streams im Internet hoffen.

So bieten möglicherweiße Sport-Sender wie Sky, Eurosport oder Sport1 einen eigenen Livestream an, der legal ist und eine gute Qualität aufweist. Wie gewohnt wird die Vorberichterstattung etwas früher beginnen. Also schaltet einfach rein, und seid live dabei, wenn es heißt: FC Turin vs Lazio Rom!

Allerdings gibt es noch weitere ausländische Livestreams im Internet, die das komplette Spiel übertragen werden, diese könnt ihr eventuell im Livestream-Portal "xstream.to" finden. Außerdem könnt ihr die vielen Liveticker nutzten, die im Internet verbreitet sind.

Bester Livestream (Qualitativ hochwertig, Registrierung erforderlich)LivestreamsLiveticker Livescore Highlights Aktuelle Sportlivestreams finden Sie in der Live Stream Übersicht. Alternativ geht es hier auch direkt zum Fussball Live Ticker oder schauen Sie im besten Fussball Live Score rein. Alle Aktionen, Highlights, Tore und Bilder finden Sie in unserer Highlights Rubrik kurz nach oder schon während der Partie.