Ads 468x60px

Live Stream FSV Mainz - Bayer Leverkusen 11.04.2015 Bundesliga

Live Stream FSV Mainz - Bayer LeverkusenMainz: Eine Szene nach dem Dienstagstraining in Mainz sagt viel aus über den Menschen Ja-Cheol Koo. Während der Rest der Mannschaft bereits auf dem Weg in die Kabine ist, schreitet ein junger Fan in Trikot und Torwart- Handschuhen forsch auf den Platz und bittet den Südkoreaner nicht etwa um ein Autogramm, sondern um ein paar Bälle aufs Tor. Eine Bitte, die Koo dem Bub nicht abschlagen kann. Er ballert munter draufl os. Ohne Murren geht er auch mit seiner Rolle bei den Rheinhessen um. Koo ist in gewisser Weise Opfer seiner Vielfältigkeit. Bei seinen bisherigen Stationen in der Bundesliga in Wolfsburg, Augsburg und Mainz tauchte er mal auf der Sechs, der Zehn, der Außenbahn oder im Angriff auf (siehe Infokasten). „Für mich ist wichtig, dass ich anfange und 90 Minuten spiele“, sagt Koo. Wo – das ist für ihn prinzipiell nachrangig. Mittlerweile ist der Flügel sein Zufl uchtsort.

Dort hat er sich in Abwesenheit der Verletzten Hofmann und Clemens nachhaltig als Alternative empfohlen, auch wenn er ein ganz anderer Spielertyp ist. Keine Tiefenläufe, sondern Zug ins Zentrum, um die Bälle zu verteilen oder beidfüßig selbst abzuschließen. Dazu defensiv stabil und ordentlich im Kopfball. „Ich habe auf den Außen viel dazugelernt. Aber ich denke, dass ich im Zentrum besser bin.“ Koos Idealposition ist die Acht, eine Art verkappte Zehn. Dort kann er mit seinen schnellen Drehungen und fl inken Bewegungen im Eins-gegen-eins als Scharnier Abwehr und Angriff verbinden und im Gegenstoß selbst in die Spitze rücken. Musterbeispiel: die 36. Minute beim 0:0 in Bremen. Dribbling gegen Felix Kroos, ein vorzüglicher Ball in die Tiefe auf Yunus Malli, der unter Martin Schmidt wegen seiner Umschaltqualität auf der Zehn gesetzt ist. Es ist nun die Frage, ob Koo wirklich in die Zentrale muss?

Notenmäßig ist er auf der rechten Bahn stärker, zudem torgefährlicher. Im Fokus steht ohnehin weniger die Positionsdebatte als vielmehr diese: Wird Koo endlich der Koo, für den Mainz im Januar 2014 die klubinterne Rekordablöse von 5 Millionen Euro nach Wolfsburg überwiesen hat? „Die Ablöse ist sein großer Rucksack“, vermutet Manager Christian Heidel. Das ist nur ein Teil der Geschichte. Koo kam auf Betreiben von Th omas Tuchel, der im Mai 2014 aufhörte. WM-Rückstand, Sprunggelenkprobleme, ein Bänderriss im Ellbogen beim Asien-Cup und fehlende Vorbereitungswochen aufgrund der internationalen Verpfl ichtungen warfen Koo zurück. Nun scheint er in Mainz anzukommen. Wenn auch auf vermeintlich „falscher“ Position.

Leverkusen: Es ist eine grundsätzliche Entscheidung, die ansteht. Eine weitreichende. Seit 16 Jahren spielt Gonzalo Castro bei Bayer, bis 2016 läuft sein Vertrag. Auf ewig bei Bayer also? Oder lockt den Allrounder mit spanischen Wurzeln, derzeit wieder in starker Form, das Ausland? Castro selbst hält sich bedeckt, aber auf der Hand liegt natürlich, dass Bayer sich bemüht, das Arbeitspapier mit dem langjährigen Leistungsträger zeitnah zu verlängern. Klar ist, dass Castro nicht zuletzt mit den jüngsten Topleistungen gegen Atletico Madrid und den HSV nachdrücklich auf sich aufmerksam gemacht hat. Nicht nur als Kommandogeber bei Pressing und Gegenpressing ist er eine eminent wichtige Figur im System von Roger Schmidt, enorm erfahren, und mit 27 Lenzen im besten Fußballalter. „Wir sind immer im Austausch mit ihm“, sagt Bayer-Manager Jonas Boldt, „das kann schnell gehen, aber es kann auch dauern.“

Grundsätzlich weiß Castro, was er an Leverkusen hat: eine fast familiäre Umgebung und ein fabelhaftes Standing zum Beispiel. Andererseits könnte ihn nach all den Jahren auch mal ein Wechsel reizen. Etwa zum FC Bayern, wo der Technische Direktor Michael Reschke den vielseitigen Profi seit Jahren kennt und schätzt. Oder zu einem der spanischen Topklubs, zumal Castro seine Tauglichkeit für internationale Ansprüche längst nachgewiesen hat. Tapetenwechsel – oder weiter unterm Bayer-Kreuz? Die Entscheidung naht. Den Spieler in einem Jahr ablösefrei ziehen zu lassen, das kommt garantiert nicht infrage für Bayer.

FSV Mainz - Bayer Leverkusen Live Stream

Das Spiel zwischen FSV Mainz und Bayer Leverkusen wird am Samstag, den 11.04.2015 um 15:30 Uhr angestoßen. Nicht jeder hat das Glück das Spiel live im Stadion sehen zu können und muss auf diverse TV-Übertragungen oder mögliche Live Streams im Internet hoffen.

So bieten möglicherweiße Sport-Sender wie Sky, Eurosport oder Sport1 einen eigenen Livestream an, der legal ist und eine gute Qualität aufweist. Wie gewohnt wird die Vorberichterstattung etwas früher beginnen. Also schaltet einfach rein, und seid live dabei, wenn es heißt: FSV Mainz vs Bayer Leverkusen!

Allerdings gibt es noch weitere ausländische Livestreams im Internet, die das komplette Spiel übertragen werden, diese könnt ihr eventuell im Livestream-Portal "tvlive.net" finden. Außerdem könnt ihr die vielen Liveticker nutzten, die im Internet verbreitet sind.

Bester Livestream (Qualitativ hochwertig, Registrierung erforderlich)LivestreamsLiveticker Livescore Highlights Aktuelle Sportlivestreams finden Sie in der Live Stream Übersicht. Alternativ geht es hier auch direkt zum Fussball Live Ticker oder schauen Sie im besten Fussball Live Score rein. Alle Aktionen, Highlights, Tore und Bilder finden Sie in unserer Highlights Rubrik kurz nach oder schon während der Partie.
Live stream FSV Mainz und Bayer Leverkusen stream sehen Datum: 04/11/2015 FSV Mainz gegen Bayer Leverkusen Live Übertragung online anschauen, wo gucken live im Internet? FSV Mainz vs Bayer Leverkusen streaming online umsonst schauen, gratis streaming des Spiels FSV Mainz vs Bayer Leverkusen kostenlos sehen.