Ads 468x60px

Live Stream FC Nürnberg - Fortuna Düsseldorf 30.08.2015 2.Bundesliga

FC Nürnberg - Fortuna Düsseldorf
Das Bild, das der 1. FCN abgibt? „Unglaubwürdig bis peinlich“ sagen zum Beispiel die Nürnberger Nachrichten, einen „Verein am Abgrund“ sieht die Nürnberger Zeitung. Und es ist wahrlich nicht übertrieben, wie die seriösen Tageszeitungen vor Ort titeln. Der Club gleicht einem Pulverfass – mit glimmender Lunte. Der Verkauf des Eigengewächses Niklas Stark (20) für drei Millionen Euro an Hertha zu Wochenbeginn hat endgültig allen vor Augen geführt, wie es um den Verein bestellt ist. Bereits im März hatten die Medien davon berichtet, dass der Club sein Geschäftsjahr wohl mit einem Minus von rund zwei Millionen Euro abschließen und im Hinblick auf die Lizenz vermutlich um den Verkauf eines Leistungsträgers nicht herumkommen werde. Sportdirektor Martin Bader hatte dies damals als „höchst unseriöse Berichterstattung“ abgetan und den Verein als gut aufgestellt bezeichnet.

An dem Schönreden und Vertuschen hielt der Club übrigens eisern fest. Dass er die Lizenz in erster Instanz verweigert bekam? Kein Problem, war einkalkuliert, so Bader. Und als sich unlängst tatsächlich ganz konkret der Zwang abzeichnete, einen Spieler verkaufen zu müssen und die Bild-Zeitung dies mit dem Verweis auf einen drohenden Punktabzug in Verbindung brachte, konterte der Verein mit einer offiziellen Stellungnahme. Deren Tenor: Alles Quatsch, der FCN werde nur Spieler „aus rein sportlichen Gründen“ abgeben. Klar, ergibt total Sinn, ein Talent zu verkaufen, das gerade dabei war, sich zu einem Fixpunkt der Mannschaft zu entwickeln und noch viel Entwicklungspotenzial hat, und stattdessen eine Wundertüte zu verpflichten. Gut, dem neuen Innenverteidiger Georg Margreitter vom englischen Zweitligsten Wolverhampton Wanderers eilt der Ruf voraus, schnell, robust und kopfballstark zu sein.

Aber: Der 26-Jährige hat seit gut neun Monaten kein Pflichtspiel mehr bestritten. Das Dementi des Club erfolgte übrigens zu einem Zeitpunkt, als Martin Bader längst am Stark- Transfer werkelte. Der Sportvorstand auf Abruf, dessen Abgang seit rund vier Wochen feststeht und der dennoch bis Ende September weiter in Amt und Würden bleibt, zieht unverändert die Strippen. Somit ist eine Mär, dass er sich bei der Zusammenstellung des jetzigen Kaders damit begnügt habe, die von Trainer René Weiler und dem Fußballabteilungsleiter Wolfgang Wolf gewünschten Transfers abzuwickeln. In Wirklichkeit hat er aktiv eingegriffen, manche Transfers unverholen eingefordert. All dies ist freilich nebensächlich angesichts des besorgniserregenden Zustandes des Vereins. Siehe der Aufsichtsrat. Ein Gremium, mit einem Mann von Baders Gnaden an der Spitze, das seiner Kontrollaufgabe miserabel nachkam.

Die Folge sind verfilzte Amigo-Strukturen wie auch eine prekäre finanzielle Situation. In diesem bis 30. 6. 2016 laufenden Geschäftsjahr muss der FCN laut der DFL einen Gewinn von 90 000 Euro machen, was für die Verantwortlichen nach dem derzeitigen Stand trotz der Stark- Millionen einer Herkulesaufgabe gleichkommt. Die laufenden Kosten sind nämlich immens. Das beginnt mit dem großen, teuren Führungsapparat und hört bei dem Kader der Marke „wild zusammengestöpselt“ auf. Dessen Gehaltsstruktur ist für Zweitligaverhältnisse horrend. Ein Hohn angesichts der Qualität, die in dem Kader steckt. Der Club zahlt also für einen Ferrari, hat aber einen Mittelklasse-Wagen in der Garage stehen. Umso bitterer, dass momentan nicht mal dieser all seine PS auf die Straße bringt.

Womit der vom Aufsichtsratschef Dr. Thomas Grethlein öffentlich angezählte Trainer ins Spiel kommt. Dass bislang im Spiel der Franken kein Fortschritt zu erkennen ist, fällt Weiler vor die Füße. Da er aber in der vergangenen Saison hinlänglich bewiesen hat, dass er einer Mannschaft sehr wohl eine stimmige Struktur zu verpassen vermag, stellt sich die Frage, ob dies nun überhaupt möglich ist. In dem zutiefst gespaltenen Verein finden die Spieler genügend willige Zuhörer, zudem haben die ständigen internen Scharmützel den Trainer Energie gekostet. Und dann ist da noch die zu hohe Erwartungshaltung, der das Team nicht gerecht werden kann. Eine unheilvolle Gemengelage – wie gesagt, die Lunte glimmt.

FC Nürnberg - Fortuna Düsseldorf Live Stream

Das Spiel zwischen FC Nürnberg und Fortuna Düsseldorf wird am Sonntag, den 30.08.2015 um 13:30 Uhr angestoßen. Nicht jeder hat das Glück das Spiel live im Stadion sehen zu können und muss auf diverse TV-Übertragungen oder mögliche Live Streams im Internet hoffen.

So bieten möglicherweiße Sport-Sender wie Sky, Eurosport oder Sport1 einen eigenen Livestream an, der legal ist und eine gute Qualität aufweist. Wie gewohnt wird die Vorberichterstattung etwas früher beginnen. Also schaltet einfach rein, und seid live dabei, wenn es heißt: FC Nürnberg vs Fortuna Düsseldorf!

Allerdings gibt es noch weitere ausländische Livestreams im Internet, die das komplette Spiel übertragen werden, diese könnt ihr eventuell im Livestream-Portal "tvlive.net" finden. Außerdem könnt ihr die vielen Liveticker nutzten, die im Internet verbreitet sind.

Bester Livestream (Qualitativ hochwertig, Registrierung erforderlich)LivestreamsLiveticker Livescore Highlights Aktuelle Sportlivestreams finden Sie in der Live Stream Übersicht. Alternativ geht es hier auch direkt zum Fussball Live Ticker oder schauen Sie im besten Fussball Live Score rein. Alle Aktionen, Highlights, Tore und Bilder finden Sie in unserer Highlights Rubrik kurz nach oder schon während der Partie.
Live stream FC Nürnberg - Fortuna Düsseldorf stream sehen Datum: 29/08/2015 FC Nürnberg - Fortuna Düsseldorf Live Übertragung online anschauen, wo gucken live im Internet? FC Nürnberg - Fortuna Düsseldorf streaming online umsonst schauen, gratis streaming des Spiels FC Nürnberg - Fortuna Düsseldorf kostenlos sehen.