Ads 468x60px

Live Stream VfL Wolfsburg - FC Schalke 04 28.08.2015 Bundesliga

VfL Wolfsburg - FC Schalke 04
Wolfsburg: Es sind noch letzte Details zu klären, am Mittwoch aber gelang der mittlerweile von allen in diesem Transferhickhack Beteiligten ersehnte Durchbruch: Kevin De Bruyne verlässt den VfL Wolfsburg und wechselt zu Manchester City. Nach Meiden-Informationen hatten der Fußballer des Jahres und sein Management zuletzt offiziell um die Freigabe gebeten, damit die letzten VfL-Hoffnungen auf einen Verbleib seines wichtigsten Mannes endgültig zerstört. Zudem hatte ManCity sein erstes Angebot noch einmal deutlich erhöht. Wolfsburg erhält 75 Millionen Euro, die durch vereinbarte Bonuszahlungen auf 80 Millionen anwachsen können. Damit ist der 24-jährige Belgier, vorbehaltlich des Medizinchecks und den am Mittwoch noch nicht getätigten Unterschriften, der teuerste Transfer der Bundesligageschichte. Die Bitte De Bruynes wird erhört. Klaus Allofs hatte lange gehofft, den im Januar 2014 für 22 Millionen Euro vom FC Chelsea verpflichteten Mittelfeldstar von einem weiteren Jahr beim VfL überzeugen zu können, hatte Stärke demonstriert, indem er betonte, dass der Spieler „zu 99,9 Prozent“ bleiben werde.

Von Woche zu Woche schwanden jedoch die Hoffnungen, die Angebote wiederum erreichten das Niveau, das sich der VfL vorstellte. Schon im Mai hatten die Medien berichtet, dass den Niedersachsen eine Ablöse im 80-Millionen-Euro-Bereich vorschwebt, die können im Erfolgsfall nun erreicht werden. Der Transfer macht den von Haus aus reichen VfL Wolfsburg, der in diesem Sommer durch die Vorgaben des Financial Fair Play in seinen Transferaktivitäten jedoch arg eingeschränkt war, noch reicher, bringt aber auch ein gehöriges Risiko mit sich. Die Saison läuft, in zwei Wochen startet die Champions League – und der Vizemeister verliert sein Herzstück, das in der vergangenen Bundesligaspielzeit zuletzt an 31 Treffern beteiligt war. Jedoch wäre das Bestehen auf den Verbleib des wechselwilligen Belgiers eine brüchige Basis für eine erfolgreiche Fortführung der Zusammenarbeit gewesen. „Es ist schwer für den Spieler“, hatte dessen Berater Patrick De Koster gesagt. Nun ist es schwer für den VfL, der jedoch vorbereitet ist. „Wir werden gerüstet sein“, hatte Allofs am vergangenen Wochenende erstmals angedeutet, längst Pläne für die Zeit nach De Bruyne geschmiedet zu haben. Als heißer Kandidat gehandelt wird mit dem 21-jährigen Dennis Praet vom RSC Anderlecht ein weiterer hochtalentierter Belgier, auch Schalkes Julian Draxler ist im Gespräch. Kein De-Bruyne-Ersatz, aber die dringend gesuchte Verstärkung für die Abwehr, soll der Brasilianer Dante sein.

Der VfL ist sich mit dem Bayern-Verteidiger dem Vernehmen nach einig, der Spieler, dem weitere Angebote vorliegen, soll zum Wechsel nach Wolfsburg tendieren (siehe Seite 12). „Er ist ein Weltklassespieler, der uns helfen würde“, sagt VfL-Abwehrchef Naldo. Dante würde freilich für Verschiebungen in der Verteidigerhierarchie sorgen. Timm Klose müsste um seinen Stammplatz bangen, U-21-Nationalspieler Robin Knoche würde gar auf Rang vier abrutschen und müsste fortan von Spieltag zu Spieltag um seinen Kaderplatz fürchten. Für Irritationen sorgt beim Wolfsburger Bemühen um Dante jedoch, dass der Zwischenhändler Giacomo Petralito, ein enger Vertrauter von Allofs, in den Deal eingebunden sein soll. Petralito bestritt am Mittwoch auf Nachfrage jedoch, ein Mandat vom VfL erhalten zu haben. Involviert ist er zweifelsohne in die Verhandlungen mit Inter Mailand bezüglich eines Transfers von Ivan Perisic. Der Kroate würde wie De Bruyne gerne wechseln. Der VfL aber kann es sich kaum leisten, einen weiteren Leistungsträger ziehen zu lassen.

Schalke: Europa biegt auf die Transfer- Zielgerade ein, aber je näher der Montag und damit das Frist-Ende in Deutschland rückt, desto mehr nimmt Horst Heldt Tempo raus. Vorige Woche sprach Schalkes Sportvorstand noch davon, in der Causa Julian Draxler spätestens bis zum Duell beim VfL Wolfsburg Klarheit zu schaffen – dieses Freitagabendspiel sei in diesem Zusammenhang ohnehin bereits „arg spät“. Am Mittwoch vermittelte Heldt nun den Eindruck, als würde er seine innere Ruhe selbst dann nicht verlieren, wenn ihn das Dauerthema Draxler noch bis Montag beschäftigen sollte. „Es gibt nichts Neues“, sagte Heldt einmal mehr und verkündete überraschend, dass er das interne Transferfenster – zumindest im Fall Draxler – doch nicht vorzeitig schließen wolle. „Könnte ich, tue ich aber nicht“, sagte Heldt und begründete: „Weil alles entspannt ist. Wir wollen uns so wenig wie möglich ablenken lassen vor dem Spiel in Wolfsburg, deshalb werde ich sowohl nach innen als auch nach außen weiter nichts dazu sagen.“

Geblieben ist die Tendenz, dass der vor allem von Juventus Turin umworbene Draxler noch mindestens ein Jahr auf Schalke spielt. Umgekehrt ist die Situation bei Kevin-Prince Boateng und Felipe Santana. Beide sollen weg, finden aber einfach keinen neuen Klub. Dennoch wirkt Heldt auch hier gelassen. „Es gibt sowohl für Kevin als auch für Felipe Interessenten. Das wird derzeit überprüft“, verriet er. „Es kann immer sein, dass es bis zum letzten Tag ausgereizt wird. Wir haben selber Kevin damals recht spät verpflichtet.“ Zudem verweist der Manager auf die weltweit unterschiedlich langen Fristen. Dass Boateng und Felipe Santana angesichts ihrer jeweils noch ein Jahr gültigen Millionenverträge zu teuren Tribünengästen werden, glaubt Heldt angeblich nicht und macht es am Beispiel Boateng fest: „Auch Kevin und seine Agentur sind gewillt, eine Lösung zu finden und den Verein zu verlassen. Ich denke, dass er kein Spieler ist, der irgendwo etwas absitzt.“

Bei allen anderen angestellten Schalke-Profis gilt laut Heldt: „Grundsätzlich haben wir kein Interesse, Spieler abzugeben, mit denen wir unsere Ziele verfolgen.“ Insbesondere betont er das im Zusammenhang mit den Namen Max Meyer, der bei Bayer Leverkusen im Fokus steht, Kaan Ayhan und Marvin Friedrich, für beide gab es Interessenten aus der 1. und 2. Liga, sowie Sead Kolasinac: „Wegen ihm hat sich der AS Rom gemeldet und ein Angebot abgegeben. Das haben wir abgelehnt, das Thema ist erledigt.“ Vielmehr soll der königsblaue Kader noch Zuwachs erhalten, gesucht werden ein Defensivspieler und ein junger Torwart. „Wir arbeiten daran. Ich denke, dass wir in naher Zukunft etwas präsentieren können, auf jeden Fall bis Montag.“ Hier drückt Heldt dann nämlich doch aufs Tempo.

VfL Wolfsburg - FC Schalke 04 Live Stream

Das Spiel zwischen VfL Wolfsburg und FC Schalke 04 wird am Freitag, den 28.08.2015 um 20:30 Uhr angestoßen. Nicht jeder hat das Glück das Spiel live im Stadion sehen zu können und muss auf diverse TV-Übertragungen oder mögliche Live Streams im Internet hoffen.

So bieten möglicherweiße Sport-Sender wie Sky, Eurosport oder Sport1 einen eigenen Livestream an, der legal ist und eine gute Qualität aufweist. Wie gewohnt wird die Vorberichterstattung etwas früher beginnen. Also schaltet einfach rein, und seid live dabei, wenn es heißt: Wolfsburg vs Schalke!

Allerdings gibt es noch weitere ausländische Livestreams im Internet, die das komplette Spiel übertragen werden, diese könnt ihr eventuell im Livestream-Portal "tvlive.net" finden. Außerdem könnt ihr die vielen Liveticker nutzten, die im Internet verbreitet sind.

Bester Livestream (Qualitativ hochwertig, Registrierung erforderlich)LivestreamsLiveticker Livescore Highlights Aktuelle Sportlivestreams finden Sie in der Live Stream Übersicht. Alternativ geht es hier auch direkt zum Fussball Live Ticker oder schauen Sie im besten Fussball Live Score rein. Alle Aktionen, Highlights, Tore und Bilder finden Sie in unserer Highlights Rubrik kurz nach oder schon während der Partie.
Live stream VfL Wolfsburg - FC Schalke 04 stream sehen Datum: 28/08/2015 VfL Wolfsburg - FC Schalke 04 Live Übertragung online anschauen, wo gucken live im Internet? VfL Wolfsburg - FC Schalke 04 streaming online umsonst schauen, gratis streaming des Spiels VfL Wolfsburg - FC Schalke 04 kostenlos sehen.