Ads 468x60px

Live Stream FC Ingolstadt - Hamburger SV 22.09.2015 Bundesliga

FC Ingolstadt - Hamburger SV
Ingolstadt: Lukas Hinterseer hatte in Mainz das erste Tor der Ingolstädter Bundesligageschichte erzielt, Mathew Leckie den Siegtreffer in Augsburg folgen lassen. Zwei der drei Spieler aus der Angriffsreihe, auf die Trainer Ralph Hasenhüttl in den ersten vier Saisonspielen jeweils von Beginn an setzte, hatten sich vor dem Auftritt am Samstag in Bremen in die Torschützenliste eingetragen – Moritz Hartmann noch nicht. Mit einigen vielversprechenden Schussversuchen war der 29-Jährige, der beim FCI meist über die rechte Außenbahn stürmt, vor allem in den Partien in Mainz, gegen Dortmund und in Augsburg gescheitert, sodass der im Mannschaftskreis „Bomber“ gerufene Angreifer nach wie vor auf seinen ersten Treffer in der Bundesliga wartete.

Beim Anpfiff in Bremen nun saß der „Bomber“ erstmals auf der Bank, für ihn durfte Stefan Lex von Beginn an ran, der sagt: „Es war klar, dass wir in dieser Saison mehr Leute brauchen als zuletzt und ich irgendwann meine Chance bekomme.“ Ausgerechnet in einer Begegnung, in der er erst in der 67. Minute eingewechselt wurde, erfüllte sich Hartmanns Traum vom Premierentor im Oberhaus: Weil die als erste Elfmeterschützen vorgesehenen Leckie und Hinterseer bereits ausgewechselt waren, schnappte er sich nach dem Elfmeterpfiff von Schiedsrichter Bastian Dankert in der Nachspielzeit den Ball und schob ihn überlegt ins Netz. „Mir blieb nichts anderes übrig, als den Ball zu nehmen und ihn reinzumachen“, sagte er lachend. Dass ein Sieg in Bremen gleichzeitig einen neuen Bundesligarekord für den FCI bedeuten würde, „das habe ich vorher gelesen“, erzählte Hartmann, „aber kurz vor Schluss hätte ich nicht mehr gedacht, dass es noch was wird“. Seine Mannschaft habe die Angriffe „nicht so zu Ende gespielt, wie wir das müssten“, und daher, analysierte Trainer Hasenhüttl, „hätten wir auch mit einem 0:0 gut nach Hause fahren können“.

Schon am Dienstag steht für den furios gestarteten Rekord-Aufsteiger die nächste „Monsteraufgabe“, wie es der Fußballlehrer ausdrückt, vor heimischem Publikum gegen den Hamburger SV an. Ein Unentschieden des Bundesliganeulings aus Oberbayern gegen den Dino aus dem Norden würde „jeder von uns sofort unterschreiben“, versichert Hasenhüttl. Mit einer kleinen Einschränkung vielleicht: Nach den drei 1:0-Siegen in Mainz, Augsburg und Bremen soll nun, im dritten Anlauf, auch der erste Heimtreffer fallen. Die Vorzeichen, glaubt Hartmann, stehen gut. „Schon gegen Wolfsburg haben wir ähnlich gut gepresst wie in unseren Auswärtsspielen“, erinnert der Angreifer, „und gegen Hamburg haben wir jetzt keinerlei Druck.“

Hamburg: Bruno Labbadia hätte das Buch schließen können. Stattdessen hat er ein neues Kapitel aufgeschlagen: Hamburg führt seit dem Wochenende eine Torwartdiskussion. Weil René Adler nach seiner Schulterprellung länger brauchte als erwartet. Und Jaroslav Drobny nach einem soliden ersten Spiel ein spektakuläres zweites folgen ließ – eine Nullnummer gegen die Eintracht mit dem Tschechen als Sieger. „René hat erst zweimal richtig mit der Mannschaft trainiert, deshalb bin ich kein Risiko eingegangen“, begründet Hamburgs Trainer Drobnys Einsatz gegen Frankfurt – und stellt ihm im nächsten Satz weitere Partien in Aussicht sowie die bisherige Torwart-Hierarchie infrage: „Drobo hat es gut gemacht. Das ist eine Situation, die wir so gar nicht eingeplant hatten. Kopf und Bauch werden entscheiden, was das Beste fürs Team ist.“

Das Gegenteil eines Persilscheins also für die bisherige Nummer 1, die im Frühjahr erst ein starkes Comeback gefeiert hatte, nachdem Adler fast exakt vor einem Jahr, am 14. September, vom damaligen Coach Mirko Slomka zum Reservisten degradiert worden war. Und nun? Adler hatte nach einer Zahnoperation weite Teile der Vorbereitung verpasst, im Pokal in Jena einen miserablen Kaltstart erwischt, bis zu seiner Verletzung in Köln dann aber stabil gehalten. Drobny war nach dem beschäftigungslosen Auftritt in Mönchengladbach am Wochenende mehr als nur stabil – und profitiert nun auch von der englischen Woche. Nach dem sonntäglichen Auslaufen geht es diesen Montag bereits nach Ingolstadt, am Samstag kommt Schalke. Ernsthafte Trainingseinheiten, in denen Adler Nachweise völliger Fitness erbringen kann, finden kaum statt. Labbadia sieht ohnehin keine Baustelle, sondern ein Luxusproblem: „Für einen Trainer ist es ein gutes Gefühl, so gute Torhüter zu haben.“ Bei seinen Spielern rennt der Coach mit seiner Strategie in der Torwartfrage offene Türen ein.

Drobny ist nicht nur überaus beliebt im Mannschaftskreis, er wird auch als verlässlicher Rückhalt geschätzt. Kapitän Johan Djourou lobt ihn überschwänglich gar als „Weltklasse. Er trifft richtige Entscheidungen, redet viel. Wir sind im Tor wirklich sehr, sehr gut besetzt. Es ist für den Trainer nicht leicht zu entscheiden“. Technisch gilt Adler als der bessere und moderne Keeper, der Rückhalt des 35-jährigen Ex-Berliners im Team aber ist gewaltig. „Er ist enorm wichtig für uns“, lobt Gojko Kacar. Und Dennis Diekmeier imponiert besonders: „Er war nach seiner Schulteroperation selbst monatelang weg, ist aber auf den Punkt topfit und strahlt unheimlich viel Ruhe aus.“ Armin Veh, 2010 an Drobnys Verpflichtung beteiligt, ahnt auch, dass sein Trainerkollege vor einer engen Zukunftsentscheidung steht. „Er ist ein guter Keeper und ein super Charakter, einfach wertvoll für eine Mannschaft“, lobt der heutige Frankfurter und frühere Hamburger Coach. „Ich habe ihn schließlich nicht umsonst geholt.“

FC Ingolstadt - Hamburger SV Live Stream

Das Spiel zwischen FC Ingolstadt und Hamburger SV wird am Dienstag, den 22.09.2015 um 20:00 Uhr angestoßen. Nicht jeder hat das Glück das Spiel live im Stadion sehen zu können und muss auf diverse TV-Übertragungen oder mögliche Live Streams im Internet hoffen.

So bieten möglicherweiße Sport-Sender wie Sky, Eurosport oder Sport1 einen eigenen Livestream an, der legal ist und eine gute Qualität aufweist. Wie gewohnt wird die Vorberichterstattung etwas früher beginnen. Also schaltet einfach rein, und seid live dabei, wenn es heißt: FCI vs HSV!

Allerdings gibt es noch weitere ausländische Livestreams im Internet, die das komplette Spiel übertragen werden, diese könnt ihr eventuell im Livestream-Portal "tvlive.net" finden. Außerdem könnt ihr die vielen Liveticker nutzten, die im Internet verbreitet sind.

Bester Livestream (Qualitativ hochwertig, Registrierung erforderlich)LivestreamsLiveticker Livescore Highlights Aktuelle Sportlivestreams finden Sie in der Live Stream Übersicht. Alternativ geht es hier auch direkt zum Fussball Live Ticker oder schauen Sie im besten Fussball Live Score rein. Alle Aktionen, Highlights, Tore und Bilder finden Sie in unserer Highlights Rubrik kurz nach oder schon während der Partie.
Live stream FC Ingolstadt - Hamburger SV stream sehen Datum: 22/09/2015 FC Ingolstadt - Hamburger SV Live Übertragung online anschauen, wo gucken live im Internet? FC Ingolstadt - Hamburger SV streaming online umsonst schauen, gratis streaming des Spiels FC Ingolstadt - Hamburger SV kostenlos sehen.