Ads 468x60px

Live Stream FC Bayern München - VfB Stuttgart 07.11.2015 Bundesliga

FC Bayern München - VfB Stuttgart
Mit welcher Taktik geht man gegen Bayern nicht unter? Das ist die Frage aller Fragen in der Bundesliga. Einige Trainer haben versucht, die Bayern sehr weit vorn anzugreifen, um sie unter Druck zu setzen. Hat nicht geklappt. Mittlerweile gibt es zwei Erkenntnisse, wie es gegen Bayern zumindest mit einem Punktgewinn funktionieren kann. Erstens: Beton anrühren und hinten dicht machen. Zweitens: extrem hart spielen, damit die Bayern-Stars die Lust verlieren. Mit diesen Vorgaben sorgte Frankfurts Trainer Armin Veh dafür, dass die Bayern im elften Bundesliga-Spiel der Saison beim 0:0 in Frankfurt erstmals nur einen Punkt holten. Ihm selbst, so hat Veh oft genug gesagt, mache diese Art Fußball keinen Spaß. Er steht mehr auf Offensiv-Spektakel. Aber der Zweck heiligt die Mittel. Und so werden wir in den nächsten Wochen und Monaten noch häufig Mannschaften sehen, die diese 52 Jahre alte Taktik anwenden. Rudi Gutendorf hat den Abwehr-Riegel in Deutschland salonfähig gemacht. Gleich in der ersten Bundesliga-Saison 1963/64 ließ der Trainer seinen Klub Meidericher SV so spielen und gewann sensationell die Vizemeisterschaft. Als ich Gutendorf, der seitdem Riegel-Rudi genannt wird, vergangene Woche anrief und mit ihm über das Thema sprach, freute er sich, dass seine Uralt-Taktik plötzlich wieder so modern ist. Mal schauen, welcher Trainer den Riegel in Zehnerkette umtauft

Przemyslaw Tyton (28) spielt erst seit Saisonstart in Stuttgart. Spitznamen hatte der Torwart aber schon reichlich. Zu Beginn sagte er: „Ich bin Titi.“ Nach Patzern hieß der Pole: „Titi, der Fehlerteufel.“ Nun erarbeitete er sich einen neuen Kosenamen: der „Tytan“. Denn gegen Ingolstadt und am vergangenen Sonntag gegen Darmstadt hielt der Nationaltorwart (13 Länderspiele) jeweils den Zu-null-Sieg fest. „Er hat uns mehrmals gerettet“, bedankte sich Kapitän Christian Gentner nach dem 2:0-Erfolg gegen Darmstadt. Tyton war eigentlich als Ersatz geholt worden, Ex-BVB-Keeper Mitchell Langerak (27) sollte die Nummer eins werden. Doch Langerak fällt seit der Vorbereitung aus, zuletzt wurde er wegen einer Zyste am Knie operiert. Nun ist Tyton gesetzt. „Natürlich hat er sich einen Vorsprung erarbeitet“, sagt Sport-Vorstand Robin Dutt. Langerak soll nun in der zweiten Mannschaft Spielpraxis sammeln, er ist erst nach der Winterpause wieder ein Konkurrent. „Ich denke nicht darüber nach, wie es ist, wenn Mitch wieder zurück ist“, sagt Tyton: „Ich konzentriere mich auf meine Leistung. Ich will unsere Fans und den Trainer glücklich machen.“ Das gelang Tyton, der am 3. Spieltag gegen Frankfurt noch Rot sah, zuletzt immer besser. „Er hat es gegen Darmstadt richtig super gemacht“, lobt Trainer Alexander Zorniger. Allerdings sorgen Tytons Ausflüge auch immer wieder für Herzrasen. Zorniger lapidar: „Deswegen ist er Torwart geworden und nicht Feldspieler.“

In der Champions League hat Bayern diese Saison schon verloren. 0:2 gegen Arsenal. Da hatte Arsène Wenger (66), eigentlich ein Offensiv-Verfechter, seine Elf extrem defensiv aufgestellt. Die Münchner hatten fast 70 Prozent Ballbesitz, aber die Londoner bekamen die Punkte. „Den Bayern darf man nicht zu viel Platz lassen. Entweder man attackiert ganz hoch oder lässt sie kommen. Ich habe mich für Letzteres entschieden“, erklärt Wenger. „Wir wollten es zu Beginn des Spiels in unserem letzten Drittel sehr eng machen und dann über Konter zum Erfolg kommen.“ Die Riegel-Taktik wird nun zur Anleitung für Bayern-Gegner. Als Nächstes ist Stuttgarts Trainer Alexander Zorniger (48) dran, eigentlich ein Freund des Angriffs-Fußballs. Aber auch er wird seine Mannschaft wahrscheinlich nicht in einen offenen Schlagabtausch schicken und damit ins Verderben rennen lassen. Die Bayern-Spieler sind jedenfalls gewarnt. Sie wüten gegen den Beton, mit dem die Gegner sie zermürben. „Wir standen die letzten Wochenenden da und haben gesagt: Unser Gegner hat sehr, sehr defensiv gespielt. Man kann nicht glauben, dass es noch defensiver geht“, sagt Kapitän Philipp Lahm (31).

Verteidiger Jérôme Boateng (27): „Kein Vorwurf, aber schön ist die Spielweise der anderen Mannschaften gegen uns nicht. Wir haben uns in Frankfurt Chancen erarbeitet, hätten uns aber noch mehr erarbeiten müssen. Ich bin gespannt, ob Frankfurt auch gegen andere Mannschaften von oben so spielt oder nur gegen uns.“ Die Bayern reagieren auf den Zerstörer- Fußball ihrer Gegner. Trainer Pep Guardiola (44) geht weg vom Ballbesitz. Schon die Sommereinkäufe von Douglas Costa (25) und Kingsley Coman (19) sind auf mehr schnelles Flügelspiel ausgerichtet. In der Analyse nach dem Pokalsieg vergangene Woche in Wolfsburg lobte Guardiola die Mannschaft für die Umsetzung über außen (siehe Seite 19). Sportvorstand Matthias Sammer (48) sagt: „Die Besetzung der Außenpositionen war eine wichtige Erkenntnis der vergangenen Saison. Zur Flexibilität gehören Eins-gegen-eins-Situationen, die man im vorderen Bereich auflösen muss. Wir brauchten auch Schnelligkeit. Darauf haben wir versucht zu reagieren.“ Die Bayern wussten also, was auf sie zukommt. Lösen können sie es trotzdem nicht jede Woche. Das gibt den anderen 17 Klubs der Liga Hoffnung. „Mauern ist ein Mittel gegen Bayern“, sagt Rudi Völler (55), Sportdirektor von Bayer Leverkusen. Der Weltmeister von 1990 ist ein Verfechter rein erfolgsorientierter Spielweisen.

Völler, der mit Bayer Ende August 0:3 gegen Bayern verloren hatte, weiter: „Was mir bei Eintracht Frankfurt aufgefallen ist: Die haben dem FC Bayern mit Körpereinsatz gezeigt, dass sie richtig dagegenhalten. Zambrano zum Beispiel hat Lewandowski so lange bearbeitet, bis der keine Lust mehr hatte. Das haben die Frankfurter besser gemacht als wir.“ Tatsächlich sah Eintracht-Spieler Stefan Aigner bereits nach 20 Sekunden Gelb für eine harte Attacke gegen Rafinha. Nicht schön, aber wirksam. „Wir haben mit Leidenschaft gespielt“, sagt Veh. Er lieferte nun die Vorlage, wie man Bayern erfolgreich ärgern kann. Selbst Dieter Hecking, der in der Liga mit Wolfsburg 1:5 in München untergegangen war und im Pokal zu Hause 1:3 verloren hat, orientiert sich in Zukunft in Teilen an der Eintracht. „Ich würde aus der Frankfurter Spielweise nicht ableiten wollen, dass es für den VfL Wolfsburg das richtige Mittel wäre. Was aber eindeutig ist: Man muss gegen Bayern mit allen möglichen Mitteln, die das Regelwerk zulässt, auftreten“, sagt Hecking. „Körperlich zu agieren ist das Wichtigste. Auch wenn die Gefahr besteht, Gelbe Karten oder auch mal Gelb/Rot zu kassieren.“

FC Bayern München - VfB Stuttgart Live Stream

Das Spiel zwischen FC Bayern München und VfB Stuttgart wird am Samstag, den 07.11.2015 um 15:30 Uhr angestoßen. Nicht jeder hat das Glück das Spiel live im Stadion sehen zu können und muss auf diverse TV-Übertragungen oder mögliche Live Streams im Internet hoffen.

So bieten möglicherweiße Sport-Sender wie Sky, Eurosport oder Sport1 einen eigenen Livestream an, der legal ist und eine gute Qualität aufweist. Wie gewohnt wird die Vorberichterstattung etwas früher beginnen. Also schaltet einfach rein, und seid live dabei, wenn es heißt: FC Bayern München vs VfB Stuttgart!

Allerdings gibt es noch weitere ausländische Livestreams im Internet, die das komplette Spiel übertragen werden, diese könnt ihr eventuell im Livestream-Portal "tvlive.net" finden. Außerdem könnt ihr die vielen Liveticker nutzten, die im Internet verbreitet sind.

Bester Livestream (Qualitativ hochwertig, Registrierung erforderlich)LivestreamsLiveticker Livescore Highlights Aktuelle Sportlivestreams finden Sie in der Live Stream Übersicht. Alternativ geht es hier auch direkt zum Fussball Live Ticker oder schauen Sie im besten Fussball Live Score rein. Alle Aktionen, Highlights, Tore und Bilder finden Sie in unserer Highlights Rubrik kurz nach oder schon während der Partie.
Live stream FC Bayern München - VfB Stuttgart stream sehen Datum: 07/11/2015 FC Bayern München - VfB Stuttgart Live Übertragung online anschauen, wo gucken live im Internet? FC Bayern München - VfB Stuttgart streaming online umsonst schauen, gratis streaming des Spiels FC Bayern München - VfB Stuttgart kostenlos sehen.