Ads 468x60px

Live Stream 1860 München - Eintracht Braunschweig 24.04.2016 2.Bundesliga

1860 München - Eintracht BraunschweigMünchen: Seit dem 6. Oktober ist Benno Möhlmann nun schon Trainer von 1860 München. Beinahe ein halbes Jahr. Sein Auftrag damals wie heute: der Klassenerhalt. Geht es aber nach der jüngsten Bilanz, so schwindet mehr und mehr der Glaube daran. Einen mickrigen Zähler ergatterte das Team aus den letzten fünf Spielen. So punktet ein Absteiger. Doch darf Möhlmann überhaupt noch in den verbleibenden vier „Endspielen“ versuchen, das Team zu retten? Es ist durchaus möglich, dass der Verein für die letzten Partien nochmals einen finalen Impuls auf der Trainerbank setzt. Die Zweifel intern steigen, ob Möhlmann trotz seiner akkuraten und sympathischen Arbeitsweise für den Schlussspurt noch der richtige Mann ist.

Möhlmann selbst zeigt erste Abnutzungserscheinungen. „Ich denke, dass man dann etwas Neues probieren sollte. Das wäre sinnvoll“, sagt der Löwen-Coach. Die Gründe liegen für Möhlmann, der noch nie aus der 2. Liga abstieg, auf der Hand. „Bei einem Abstieg hätte ich durchaus eine Mitverantwortung. Da kann ich mich nicht rausreden. Ich hätte dann meine Aufgabe einfach nicht erfüllt, würde mich als Absteiger fühlen“, sagt Möhlmann. Ehrliche Aussagen, die allerdings dazu beitragen werden, dass im Verein die Zweifel an dem Löwen- Coach eher wachsen. Über den umstrittenen Ausgleich von Thomas Bröker in Duisburg wollte Möhlmann nicht mehr viel reden: „Natürlich ist das Tor ärgerlich, aber da müssen wir uns im Abwehrverhalten insgesamt auch besser anstellen“, kritisiert er mehr sein Team als den Schiedsrichter.

Kluge Worte, denn trotz allen erregten Protestes direkt nach der Partie: Die TV-Bilder legen die Vermutung nahe, dass der Ball eher hinter der Linie war. Auch deshalb entschied sich der Verein, keinen Einpruch gegen die Spielwertung einzulegen. Dennoch wird am Montag ein Schriftsatz Richtung Frankfurt gehen. Darin äußert der Klub sein Unverständnis darüber, dass die DFL den unerfahrenen Thorben Siewer (sechs Zweitligaspiele) mit der Leitung des brisanten Duells beauftragte und dazu einen Linienrichter einsetzte, der nur 50 Kilometer entfernt von Duisburg beheimatet ist; eben jener, der auf Tor entschied. Doch maßgeblich ist bei den Ansetzungen nicht, wie weit die Wohnorte der Referees von den Städten der beteiligten Vereine liegen, sondern die Verbandszugehörigkeit.

Braunschweig: Torsten Lieberknecht spricht von einer Situation, die er so in dieser Saison bei Eintracht Braunschweig noch nicht erlebt habe. Vor dem Spiel gegen Spitzenreiter SC Freiburg war die Anzahl der Feldspieler, die am Training teilnahmen übersichtlich. Gerade einmal 16 Profis tummelten sich auf dem Übungsplatz. Für den Eintracht-Trainer ist vor allem die Zusammenstellung der Defensive eine große Herausforderung, fehlen doch mit Marcel Correia, Joseph Baffo und Phil Ofosu-Ayeh drei Stammkräfte. Deshalb dürfte Lieberknecht zufrieden festgestellt haben, dass sich Maximilian Sauer nach einem Bänderriss im Sprunggelenk wieder zurückgemeldet hat. Der 21-Jährige könnte als rechter Verteidiger gegen den Tabellenführer auflaufen. Fraglich bleibt indes bis unmittelbar vor dem Anpfiff, ob Mirko Boland einsatzfähig sein wird. Der Mittelfeldmann plagt sich mit Beschwerden im Bereich des Hüftbeugers und trainierte individuell.

Es werde eine Mannschaft auf dem Platz stehen, die „so zum ersten Mal zusammenspielt“, betont Lieberknecht. „Das Spiel gegen Freiburg ist für uns eine große Herausforderung“, sagt Adam Matuschyk. Vom Sommer-Neuzugang erwartet Lieberknecht auch angesichts der angespannten Personallage, dass er mehr Verantwortung übernimmt. „Adam muss sich mit seiner Erfahrung weiter in den Vordergrund stellen“, formuliert der Trainer seine Forderung an den 21-fachen polnischen Nationalspieler. „Ich habe diese Ansprüche an mich und hoffe noch besser zu spielen“, erklärt Matuschyk, der seine bisherige Saisonleistung als „eher durchschnittlich“ bewertet. Zuletzt ließ er, nicht allein wegen seines von Julius Reinhardt ins Tor abgefälschten Schusses beim 2:2 in Heidenheim, aufsteigende Form erkennen. Das dürfte Lieberknechts Sorgen ein klein wenig zerstreuen.

TSV 1860 München - Eintracht Braunschweig Live Stream

Das Spiel zwischen 1860 München und Eintracht Braunschweig wird am Sonntag, den 24.04.2016 um 13:30 Uhr angestoßen. Nicht jeder hat das Glück das Spiel live im Stadion sehen zu können und muss auf diverse TV-Übertragungen oder mögliche Live Streams im Internet hoffen.

So bieten möglicherweiße Sport-Sender wie Sky, Eurosport oder Sport1 einen eigenen Livestream an, der legal ist und eine gute Qualität aufweist. Wie gewohnt wird die Vorberichterstattung etwas früher beginnen. Also schaltet einfach rein, und seid live dabei, wenn es heißt: 1860 vs Eintracht!

Allerdings gibt es noch weitere ausländische Livestreams im Internet, die das komplette Spiel übertragen werden, diese könnt ihr eventuell im Livestream-Portal "tvlive.net" finden. Außerdem könnt ihr die vielen Liveticker nutzten, die im Internet verbreitet sind.

LivestreamsLiveticker Livescore Highlights Aktuelle Sportlivestreams finden Sie in der Live Stream Übersicht. Alternativ geht es hier auch direkt zum Fussball Live Ticker oder schauen Sie im besten Fussball Live Score rein. Alle Aktionen, Highlights, Tore und Bilder finden Sie in unserer Highlights Rubrik kurz nach oder schon während der Partie.

Live stream 1860 München - Eintracht Braunschweig stream sehen Datum: 24/04/2016 1860 München - Eintracht Braunschweig Live Übertragung online anschauen, wo gucken live im Internet? 1860 München - Eintracht Braunschweig streaming online umsonst schauen, gratis streaming des Spiels 1860 München - Eintracht Braunschweig kostenlos sehen.