Ads 468x60px

Live Stream Eintracht Frankfurt - TSG Hoffenheim 09.04.2016 Bundesliga

Eintracht Frankfurt - TSG HoffenheimFrankfurt: Der Nebenplatz, auf dem die Eintracht seit Dienstagnachmittag nicht-öffentlich trainiert, trägt den klangvollen Namen „kleine Kampfbahn“. Dort lassen die Kovac-Brüder einstudieren, wie ihre Mannschaft Hoffenheim gegenübertreten soll. Sie besitzen genaue Vorstellungen, wie der Gast wirksam attackiert werden kann. Vergangenen Sonntag hatten sich Niko und Robert Kovac die letzten Eindrücke in Sinsheim persönlich verschafft. „Unter Julian Nagelsmann hat sich Hoffenheim in vielen Bereichen verbessert, aber wir haben auch gesehen, wo wir sie kriegen können“, sagt der Cheftrainer.

Über Details schweigt er sich aus, anderenfalls mache es auch wenig Sinn, nicht-öffentlich zu trainieren. Das neue Trainerduo arbeitet daran, das Offensivverhalten zu verbessern, nachdem beim FC Bayern (0:1) Fortschritte in der Defensive zu erkennen waren. „Bis auf Alex Meier haben wir keinen effizienten Spieler im Sturm“, bemängelt Kovac. Das sei jedoch kein reines Stürmerproblem, „die Spieler vorne sind abhängig, welche Bälle kommen, sie tragen nicht die Hauptschuld, dass wir keine Tore schießen“. In den letzten acht Partien waren es drei Treffer. Kovac denkt über eine Personalveränderung im Angriff nach.

Der wiedergenesene Luc Castaignos könnte an der Seite von Haris Seferovic beginnen – oder an dessen Stelle. „Ich fühle mich topfit, habe keine Einschränkungen mehr, alles andere muss der Trainer entscheiden“, sagt der lange verletzte Holländer. Unterdessen haben die Kovac- Brüder in der Kapitänsfrage die Reihenfolge Meier, Marco Russ, Carlos Zambrano festgelegt. Der Peruaner führte das Team am vergangenen Samstag zum dritten Mal seit 2012 auf den Platz. „Wir haben uns intensiv Gedanken gemacht, wir wollen ihn damit ein bisschen an seiner Ehre packen“, so der Coach. „Ganz ehrlich, das ist aus meiner Sicht nichts Besonderes, ich bin auch nicht böse, wenn es wieder jemand anderes macht – Hauptsache ist, ich spiele immer“, sagt Zambrano. Den Hintergrund der Maßnahme wird Kovac dem 25-Jährigen wohl noch einmal erläutern müssen – auf der „kleinen Kampfbahn“ oder außerhalb.

Hoffenheim: Neben den generell enormen Summen fällt beim Blick auf die nach den Aufwendungen für Beraterhonorare geordnete „Tabelle“ auch die vordere Platzierung der Hoffenheimer ins Auge, die sich mitten in der Phalanx der international tätigen Klubs positionieren. Erstaunlich für einen Verein, der seine Finanzkraft gerne im unteren Mittelfeld der Liga einordnet. „Es ist bekannt, dass wir in dieser Saison Transfereinnahmen in Höhe von mehr als 55 Millionen Euro realisieren konnten. Im Wissen um diesen Rekordumsatz haben wir uns zu mittel- und langfristigen Investitionen entschlossen. Diese Sondereffekte fallen allesamt in das nun betrachtete Zeitfenster und erklären die Höhe der Aufwendungen“, so die Erläuterung von Manager Alexander Rosen. Das erklärt freilich nicht alles. Denn ausgehend von den offenbar branchenüblichen Provisionen von etwa zehn Prozent der Ablösen oder des jeweils ausgehandelten Jahresgehaltes (bei Vertragsverlängerungen) wären über 110 Millionen Euro umgesetzt worden.

Von den 55 Millionen aus Verkäufen investierte die TSG inklusive des im Winter von Leicester ausgeliehenen Andrej Kramaric in den beiden Transferperioden dieser Spielzeit rund 25 Millionen Euro in neue Spieler. Macht zusammen 80 Millionen. Allerdings fielen in den Bemessungszeitraum auch die Vertragsverlängerungen der beiden Leistungsträger Kevin Volland (Mai 2015) und Niklas Süle (August 2015), die beide neue Verträge bis 2019 unterzeichneten. Zudem wurde in der Zwischenzeit zweimal der Trainer gewechselt, Markus Gisdol und Huub Stevens abgefunden und Julian Nagelsmann mit einem neuen Kontrakt ausgestattet. Dennoch summieren sich die Ausgaben für Berater in eine Höhe, die nur dann nachvollziehbar wird, wenn die Agenten wesentlich auch bei den Verkäufen der TSG partizipierten. Nicht nur beim 41-Millionen- Deal von Roberto Firmino zum FC Liverpool.

Eintracht Frankfurt - TSG Hoffenheim Live Stream

Das Spiel zwischen Eintracht Frankfurt und TSG Hoffenheim wird am Samstag, den 09.04.2016 um 15:30 Uhr angestoßen. Nicht jeder hat das Glück das Spiel live im Stadion sehen zu können und muss auf diverse TV-Übertragungen oder mögliche Live Streams im Internet hoffen.

So bieten möglicherweiße Sport-Sender wie Sky, Eurosport oder Sport1 einen eigenen Livestream an, der legal ist und eine gute Qualität aufweist. Wie gewohnt wird die Vorberichterstattung etwas früher beginnen. Also schaltet einfach rein, und seid live dabei, wenn es heißt: Frankfurt vs Hoffenheim!

Allerdings gibt es noch weitere ausländische Livestreams im Internet, die das komplette Spiel übertragen werden, diese könnt ihr eventuell im Livestream-Portal "tvlive.net" finden. Außerdem könnt ihr die vielen Liveticker nutzten, die im Internet verbreitet sind.

LivestreamsLiveticker Livescore Highlights Aktuelle Sportlivestreams finden Sie in der Live Stream Übersicht. Alternativ geht es hier auch direkt zum Fussball Live Ticker oder schauen Sie im besten Fussball Live Score rein. Alle Aktionen, Highlights, Tore und Bilder finden Sie in unserer Highlights Rubrik kurz nach oder schon während der Partie.

Live stream Eintracht Frankfurt - TSG Hoffenheim stream sehen Datum: 09/04/2016 Eintracht Frankfurt - TSG Hoffenheim Live Übertragung online anschauen, wo gucken live im Internet? Eintracht Frankfurt - TSG Hoffenheim streaming online umsonst schauen, gratis streaming des Spiels Eintracht Frankfurt - TSG Hoffenheim kostenlos sehen.