Ads 468x60px

Live Stream Deutschland - Ukraine 12.06.2016 Europameisterschaft

Den schweren personellen Rückschlag vom Vortag in Form des bitteren EM-Aus von Antonio Rüdiger hatte Joachim Löw 17 Stunden später weggesteckt. Aufgeräumt wirkte der Bundestrainer am Mittwoch bei seiner Antrittsrede im EM-Land Frankreich. Und humorig obendrein. „Finanziell würden wir ja wahrscheinlich besser abschneiden, wenn wir nach der Vorrunde ausscheiden würden“, witzelte der Bundestrainer an die Adresse des neuen DFB-Präsidenten Reinhard Grindel, der zuvor die Kosten-Nutzen- Rechnung der EM-Expedition für den krisengeschüttelten Verband aufgestellt hatte. Allerdings hatte Löw da wohl nicht ganz genau hingehört. Denn im Fall des Titelgewinns bleibt bei prognostizierten Ausgaben von 23 Millionen Euro und Einnahmen von 25 Millionen Euro ein Gewinn von zwei Millionen Euro übrig, bei Platz zwei würde der Überschuss sogar vier Millionen Euro betragen. Bei einem Gruppen-Aus stünde dagegen „nur“ noch ein Gewinn in gerade mal siebenstelliger Höhe an. Finanziell endet die EM also in jedem Fall mit einem Plus. Sportlich muss sich das erst noch erweisen.

Der Ausfall von Rüdiger, der sich nach einem Zweikampf mit Thomas Müller das vordere Kreuzband im rechten Knie riss, trifft den Spieler wie den Weltmeister hart. Die Konsequenz für Rüdiger ist, dass er sich auf eine mindestens sechsmonatige Ausfallzeit einstellen muss. Zudem befand sich der Profi des AS Rom nach Medien-Informationen in fortgeschrittenen Verhandlungen mit dem FC Chelsea – die nun zu scheitern drohen. Die Konsequenz für Löw ist, dass er seinen sorgsam ausgearbeiteten Masterplan zur Seite legen und stattdessen auf die Schnelle einen Notplan entwerfen musste. Rüdiger – in den letzten fünf Länderspielen immer über die vollen 90 Minuten im Einsatz – ist nach Ilkay Gündogan, Marco Reus sowie Bastian Schweinsteiger und Mats Hummels bereits die fünfte Stütze, auf die Löw zum Turnierstart gegen die Ukraine nicht oder (wie im Fall Schweinsteiger) allenfalls bedingt zurückgreifen kann. „Klar hätte ich den Kader gerne so zur Verfügung, wie ich mir das vor einigen Monaten gewünscht habe“, sagte er: „Aber wir werden nicht jammern, sondern versuchen, aus unseren Möglichkeiten das Beste zu machen.“

Auf gar keinen Fall sei der Aderlass ein Grund, von den hohen (Titel-)Ambitionen abzurücken: „Deswegen schrauben wir unsere Ansprüche nicht nach unten. Wir haben eine klare Zielsetzung, diese wird deswegen nicht verändert.“ Als erste Notfallmaßnahme nominierte Löw den 20-jährigen Jonathan Tah nach, der im März gegen England (2:3) in der zweiten Halbzeit debütierte. Der Leverkusener hatte zwar gerade seinen Urlaub in Miami angetreten. Er befindet sich aber laut Löw in einer brauchbaren körperlichen Verfassung, weil er nach dem wegen einer Lebensmittelvergiftung verpassten Saisonfinale ein gezieltes Aufbauprogramm absolvierte. „Wir werden ihn innerhalb einer Woche in einen Zustand bringen, der uns erlaubt, ihn auch im Turnier einzusetzen“, so Löw über Tah, der erst an diesem Donnerstag zum Team stoßen soll. Zumindest vorerst ist Tah nur ein Notnagel, für den im Hinblick auf die eigene Zukunft das Turnier eine wertvolle Erfahrung sein kann. Gegen die Ukraine muss Löw eine andere Lösung für die defensive Zentrale finden, und die wird in jedem Fall eine unerprobte sein.

Vieles deutet darauf hin, dass Shkodran Mustafi zu Jerome Boatengs Nebenmann aufrückt und damit eine ähnlich wundersame Beförderung in die Startelf erfährt wie schon vor zwei Jahren im WM-Eröffnungsspiel gegen Portugal. Bislang musste sich der Verteidiger des FC Valencia aber wie das fünfte Rad fühlen, saß er in den Tests gegen Ungarn und die Slowakei doch 180 Minuten lang nur auf der Bank. Noch nie bildeten Boateng/Mustafi die deutsche Innenverteidigung. Immerhin einmal waren sie Teile einer Dreierkette, allerdings taugte Fußball-Zwerg Gibraltar damals beim 4:0 am 14. November 2014 nicht als Prüfstein. Für Mustafi würde der EM-Auftakt einen Kaltstart nach fünf Wochen (!) Wettkampfpause bedeuten. Die Alternative zu ihm ist Benedikt Höwedes, der bei der U-21-EM 2009 Seite an Seite mit Boateng den Titel gewann. Löw aber setzte das Duo nur ein einziges Mal, vor knapp zwei Jahren beim 2:1 in der EM-Qualifikation gegen Schottland gemeinsam im Zentrum der Viererkette ein. Nur vier seiner 22 Länderspiele absolvierte Höwedes im Zentrum einer Viererkette, auch in der bisherigen Vorbereitung setzte ihn Löw rechts ein. Dort ist er wohl gegen die Ukraine erste Wahl – auch deshalb, weil EM-Frischling Joshua Kimmich an einer starken Erkältung laboriert und wichtige Trainingseinheiten verpasste.

Deutschland - Ukraine Live Stream

Das Spiel zwischen Deutschland und Ukraine wird am Sonntag, den 12.06.2016 um 21:00 Uhr angestoßen. Nicht jeder hat das Glück das Spiel live im Stadion sehen zu können und muss auf diverse TV-Übertragungen oder mögliche Live Streams im Internet hoffen.

So bieten möglicherweiße Sport-Sender wie Sky, Eurosport oder Sport1 einen eigenen Livestream an, der legal ist und eine gute Qualität aufweist. Wie gewohnt wird die Vorberichterstattung etwas früher beginnen. Also schaltet einfach rein, und seid live dabei, wenn es heißt: Deutschland vs Ukraine!

Allerdings gibt es noch weitere ausländische Livestreams im Internet, die das komplette Spiel übertragen werden, diese könnt ihr eventuell im Livestream-Portal "tvlive.net" finden. Außerdem könnt ihr die vielen Liveticker nutzten, die im Internet verbreitet sind.