Ads 468x60px

Live Stream Frankreich - Rumänien 10.06.2016 Europameisterschaft

Frankreich - RumänienFrankreich: Die Spannung steigt. Es kribbelt schon in den Füßen. Die Equipe Tricolore ist total fokussiert auf den Beginn der EM. Auftakt gegen Rumänien – das riecht nach Attacke. Die erste Station des Angriffs auf den Titel. Und Trainer Didier Deschamps ist in einer beneidenswerten Situation, steht vor der Qual der Wahl: Wer bildet am Freitagabend im Stade de France den Angriff? „Offense wins games, defense wins championships“ – ginge es nach dem alten Leitsatz aus dem Basketball, könnte man an dem Ansatz der Equipe Tricolore zweifeln. Die Defensive wackelte ob der vielen Ausfälle (Varane, Sakho, Mathieu) im letzten halben Jahr bedenklich. Erst im abschließenden Test beim 3:0 gegen Schottland wirkte sie mit dem nachnominierten Adil Rami und Laurent Koscielny in der Zentrale, Sagna und Evra außen, stabiler. Auch weil N’golo Kanté als Sechser vorbildliche Defensivarbeit verrichtete. Kaum zu stoppen war dagegen die Offensive.

Dort hat Deschamps die ganz freie Auswahl – seine sechs Kandidaten im Dreierangriff des 4-3-3-Systems bereiten ihm ein Luxusproblem. Vor allem wenn man bedenkt, dass er Hochkaräter wie Karim Benzema (Real Madrid), Hatem Ben Arfa (OGC Nizza), Kevin Gameiro (FC Sevilla) und Alexandre Lacazette (Olympique Lyon) nicht mal in den EM-Kader berief. „Alle sechs Angreifer verfügen über ein unterschiedliches Profil“, analysiert Deschamps mit glänzenden Augen, „Kingsley Coman und Antony Martial sind schnelle Dribbler, die mit viel Tempo von den Flügeln Druck ausüben. Dimitri Payet spielt dagegen ähnlich wie Antoine Griezmann. Beide können das Spiel auch gestalten, ziehen aber lieber nach innen. Das verschafft uns Variationsmöglichkeiten in der Offensive, die brauchen wir“, ist sich Deschamps sicher. Als Mittelstürmer ist Olivier Giroud als Vertreter von Benzema gesetzt.

Er ist der effektivste Angreifer in der Ära Deschamps, machte 17 Tore in 49 Länderspielen. In den letzten fünf Länderspielen gelangen dem wuchtigen Arsenal-Angreifer sieben Treffer. Dahinter muss sich André-Pierre Gignac ins zweite Glied einreihen. Aber wer besetzt die Flügel? Vorbei die Zeiten von Mathieu Valbuena und Franck Ribery. Vorhang auf für Antoine Griezmann, die Entdeckung seit der WM 2014. Griezmann, der gerade seinen Vertrag bei Atletico Madrid bis 2021 verlängerte, ist der Schlüsselspieler auf dem rechten Flügel im System Deschamps. Links könnte Dimitri Payet das Pendant sein. Der Profi von West Ham befindet sich in der Form seines Lebens, spielt den letzten Pass und gilt als herausragender Freistoßschütze. In der Hinterhand hätte der Coach dann noch die Hochbegabten Kingsley Coman (19) und Anthony Martial (20). Mit ihnen könnte Deschamps zusätzlich das Tempo und das Flügelspiel forcieren. Ein wahres Luxusproblem!

Rumänien: Mit 26 Jahren ist er im besten Fußballer- Alter, dennoch gilt Gabriel Torje in Rumänien als Veteran – angesichts der 50 Länderspiele, die er absolvierte. Reichlich Erfahrung also, aber das, was jetzt wartet, ist auch für ihn neu: „Ich bin nicht verheiratet“, sagt er, „doch ich stelle mir vor, dass sich eine Braut vor der Hochzeitsnacht so fühlt, wie ich mich fühle.“ Das Auftaktspiel eines großen Turniers bestritt ein rumänisches Team noch nie. „Das ist“, sagt Torje, „ein sehr wichtiger Moment für uns alle.“ Auf den Tag 20 Jahre her ist es am Freitag, dass Rumänien bei der EM 1996 die Eröffnungspartie der Gruppe B bestritt – gegen Frankreich. 1:0 siegten „Les Bleus“, angeführt von Kapitän Didier Deschamps, der am Freitag auf den Kollegen Anghel Iordanescu trifft, rumänischer Trainer damals wie heute.

Bei der bislang letzten EMTeilnahme Rumäniens traf das Team am 9. Juni 2008 ebenfalls auf die Franzosen, wieder im ersten Gruppenspiel, das 0:0 endete. 44 Jahre ist es her, dass Rumänien Frankreich zuletzt schlug, am 8. April 1972 siegte man 2:0, Ioardanescu traf zur Führung. Der Trainer-Routinier weiß also, wie es geht. Und Stürmer Claudiu Keseru drückt aus, wie es klappen könnte: „Wir haben eine sehr kompakte Mannschaft, geprägt von Teamgeist und Ehrgeiz.“ Damit gibt er die Richtung vor: Safety first. Razvan Rat mahnt: „Wir müssen die Balance zwischen Offensive und Defensive finden. Gegen die Ukraine haben wir versucht, spektakulär zu spielen. Das Ergebnis waren vier Gegentore.“

Das dürfe nun nicht passieren, deshalb: „Wir müssen pragmatisch denken.“ Doch es gibt auch andere Stimmen, die deutlich von Selbstbewusstsein zeugen. Mittelfeldspieler Ovidiu Hoban sagt: „Natürlich wäre es eine Überraschung, die Franzosen zu schlagen. Und ich gestehe, dass ich aufgeregt bin. Aber wir müssen diese Schmetterlinge im Bauch positiv sehen und in konstruktive Emotionen umwandeln. Wir gehen in jede Partie, um sie zu gewinnen. Und genauso werden wir auch gegen Frankreich spielen.“


Frankreich - Rumänien Live Stream

Das Spiel zwischen Frankreich und Rumänien wird am Freitag, den 10.06.2016 um 21:00 Uhr angestoßen. Nicht jeder hat das Glück das Spiel live im Stadion sehen zu können und muss auf diverse TV-Übertragungen oder mögliche Live Streams im Internet hoffen.

So bieten möglicherweiße Sport-Sender wie Sky, Eurosport oder Sport1 einen eigenen Livestream an, der legal ist und eine gute Qualität aufweist. Wie gewohnt wird die Vorberichterstattung etwas früher beginnen. Also schaltet einfach rein, und seid live dabei, wenn es heißt: Frankreich vs Rumänien!

Allerdings gibt es noch weitere ausländische Livestreams im Internet, die das komplette Spiel übertragen werden, diese könnt ihr eventuell im Livestream-Portal "tvlive.net" finden. Außerdem könnt ihr die vielen Liveticker nutzten, die im Internet verbreitet sind.