Ads 468x60px

Live Stream Hertha BSC - SC Freiburg 28.08.2016 Bundesliga

Im Olympiastadion findet am Sonntag den 28.08.2016 der 1.Spieltag der 1.Bundesliga statt. Um 15.30 trifft Hertha BSC auf den SC Freiburg. Sei Live dabei per TV, Livestream, Radio oder Liveticker!

Plötzlich war Fabian Lusten berger (28) wieder mit tendrin. Als die Hertha­ Profis nach dem glücklichen 5:3­Sieg im Elfmeterschießen in Regensburg ein Jubeltänzchen hinlegten, freute sich auch der ehemalige Kapitän im Aufwärmleibchen mit. Zuvor hatte er 120 Minuten lang auf der Ersatzbank geschmort. Lustenberger will kein Theater und Hertha auch nicht verlassen, wie nach seiner Degradierung spekuliert wurde. „Ich werde mich nun voll und ganz auf die kommende Spielzeit und einen erfolgreichen Start unserer Mannschaft in die neue Saison konzentrieren“, sagt Lustenberger diplomatisch. Dennoch dürfte auch er sich die Frage stellen, wieso er von Trainer Pal Dardai als Kapitän abgelöst wurde – und wieso auf diese Art und Weise. Der Ungar hatte sich beim Trainingsstart am 28. Juni zunächst erneut für Lustenberger entschieden, der in sein drittes Jahr als Kapitän gehen sollte. Dardai sagte damals: „Warum soll ich etwas ändern? Lustenberger macht das gut.“ Doch nach dem Aus in der Europa­League­Qualifikation gegen Brøndby warf Dardai den Schweizer erst aus der Mannschaft und rasierte ihn danach als Kapitän.

Kurios: Seine Entscheidung teilte er der Mannschaft in einem Kabinen­ Brief mit, den sein Assistent Rainer Widmayer verfasst hatte. Der Brief ist eine Ohrfeige für Lustenberger. Darin heißt es: „Dabei wurde vor allem die Einstellung der Mannschaft (mangelnder Kampfgeist) und die Körpersprache in Drucksituationen kritisch hinterfragt. Für eine Verbesserung diesbezüglich sind deutlich mehr direkte Impulse aus der Mannschaft notwendig.“ Impulse, die in erster Linie vom Kapitän hätten ausgehen sollen. Als Begründung, warum er diese Form wählte, sagte Dardai: „Wörter fliegen weg, geschriebene Wörter bleiben für immer.“ Mehr wollte er nicht zum Brief sagen: „Ich brauche es nicht mehr zu erklären. Es gibt Sachen, wo man durchgreifen muss, ich habe kein schlechtes Gewissen.“ Sechs Wochen nachdem er den ruhigen, aber im Team sehr beliebten Lustenberger zunächst als Kapitän bestätigt hatte, demontierte Dardai den dienstältesten Profi, mit dem er selbst noch zusammengespielt hatte.

Sportlich schwächelte Lustenberger zuletzt zwar, dies taten andere Herthaner aber auch. Und charakterlich hat sich Lustenberger nichts zuschulden kommen lassen, was sowohl Dardai als auch Manager Michael Preetz bestätigten. Was steckt also wirklich dahinter? Einige im Klub vermuten, dass die Aktion eine Art Retourkutsche des Trainers gegen Preetz sein könnte, der nach Medien-Informationen zwar von der Degradierung des Kapitäns wusste, allerdings nicht über den Brief informiert wurde. Hintergrund soll sein, dass der Manager seinen Coach nicht bis zum Schluss mit ins Boot ge nommen hatte, als es um Lustenbergers Vertragsverlängerung ging. Der unterschrieb im März einen neuen Kontrakt bis 2019. Ist Dardais Maßnahme tatsächlich Teil eines sich anbahnenden internen Machtkampfs? Und ist Lustenberger nur ein Bauernopfer? Fakt ist: Sportlich läuft es längst nicht mehr in Berlin. In der Rückrunde holte Hertha als Champions­League­Aspirant nur noch 18 Punkte (zwei weniger als Darmstadt), in den letzten sechs Liga­Spielen sogar nur zwei Zähler, rutschte von Platz drei auf Rang sieben ab.

Den letzten Sieg gab es im März (2:1 gegen Ingolstadt). Zuletzt das Europa­Aus gegen Brøndby. Danach griff Dardai zu radikalen Mitteln, er schickte Mitchell Weiser (22) für eine Woche ins Einzeltraining. Und er setzte Lustenberger im Test gegen Neapel (1:4) auf die Tribüne, rasierte ihn dann zunächst in einem Vier­Augen­Gespräch, bevor er den bemerkenswerten Brief in der Kabine verteilte. Am ersten Bundesliga­Spieltag erwartet Hertha am Sonntag den Aufsteiger SC Freiburg. Mit Vedad Ibisevic (32) als neuem Kapitän und Lustenberger wohl wieder nur auf der Bank. Ein Fehlstart – und Dardai wird noch ungemütlicher


Hertha BSC - SC Freiburg Live Stream

Hertha BSC empfängt die Mannschaft vom SC Freiburg. Der Schiedsrichter wird das Spitzenspiel am Sonntag, 28. August 2016, um 15:30 Uhr anpfeifen.

Wenn das Spiel zwischen Hertha BSC und SC Freiburg angestoßen wird, werden etliche Fussball-Fans leider nicht zuschauen können. Wer über einen schnellen Internet-Anschluss verfügt, kann sich einen Live-Stream suchen – und davon gibt es genügend. Sportsender bieten möglicherweiße zu diesem Event einen eigenen Livestream an, der legal ist und eine HD-Qualität aufweist.

Alternativ findet ihr auch weitere Fussball Live Streams in sehr guter und flüssiger Qualität von Buchmachern. Man muss sich lediglich einen Account erstellen mit einer kleinen Einzahlung. Diese kann man sich aber problemlos wieder zurücküberweisen lassen, wenn man kein Interesse mehr an den Live Streams hat.



Wir von Fußball Live Stream wünschen euch viel Spaß beim Spiel Hertha BSC gegen SC Freiburg, vergesst nicht um 15:30 Uhr einzuschalten, sei es per TV, Livestream, Radio oder Liveticker!