Ads 468x60px

Live Stream Würzburger Kickers - FC St. Pauli 07.11.2016 2.Bundesliga

In der Flyeralarm-Arena in Würzburg findet am Montag den 07.11.2016 der 12.Spieltag der 2.Bundesliga statt. Um 20.15 treffen die Würzburger Kickers auf FC St. Pauli. Sei Live dabei per TV, Livestream, Radio oder Liveticker!

Der Spieler Bernd Hollerbach verließ den FC St. Pauli 1995 als Erstliga-Aufsteiger. „Ein perfekter Abschied“ sei das damals gewesen, erzählt der heutige Trainer der Würzburger Kickers von jenen Tagen, als „wir drei Tage auf der Reeperbahn durchgefeiert haben“. Für Hollerbach, der den Großteil seiner Erstliga-Partien ausgerechnet für den HSV absolvierte, ist das erste Montagsspiel der Kickers nach dem Zweitliga-Aufstieg auch die Begegnung mit seiner Vergangenheit. „Ich freue mich ganz besonders auf dieses Spiel.“ Dass mit dem Kiezklub der Tabellenletzte nach Würzburg kommt, dürfe niemanden täuschen, warnt Hollerbach: „St. Pauli hatte einen schwierigen Start. Aber wir sind nicht in der Situation, irgendjemanden in dieser 2. Liga zu unterschätzen.“ Die vergangenen drei Pflichtspiele gingen verloren. Fünf der zwölf Liga-Gegentore kassierten die Kickers in den beiden Spielen gegen Karlsruhe (0:2) und in Hannover (1:3). Dass in der zweiten Halbzeit in Hannover mit Tobias Schröck und Clemens Schoppenhauer zwei defensive Stabilisatoren fehlten, „hat man gemerkt“, so Hollerbach. Trotzdem will der Trainer kein Risiko eingehen und wird wohl gegen St. Pauli auf die beiden Angeschlagenen verzichten. Eine taktische Herausforderung für Tüftler Hollerbach ist auch die veränderte Herangehensweise der Gegner. „Wir sind am Anfang nicht ernst genommen worden. Mittlerweile stellen sich die Gegner hinten rein.“ Ob, angesichts der möglichen Ausfälle, gar eine Dreier-Abwehrkette eine Alternative wäre? Der Trainer denkt zumindest darüber nach. „Aber die Art und Weise, wie wir zuletzt aufgetreten sind, war okay. Wir haben in Hannover nur unsere Chancen nicht genutzt.“ Eines wird Hollerbach ändern. Nach Richard Weils Elfmeter-Fehlschuss in Hannover überlässt er die Entscheidung über den Schützen nicht mehr seinen Spielern. „Den bestimme in Zukunft ich“, so der Trainer.

Der Hoffnungsträger war erstmals mit an Bord, als sich der St.-Pauli-Tross am Sonntag per Bahn auf den Weg nach Würzburg machte. Nach dem Aus für Thomas Meggle und der Rochade von Andreas Rettig auf den Sportchef-Posten hatte das Schlusslicht mit Olaf Janßen eine Verstärkung für das Trainerteam verpflichtet, anstatt den Chefcoach auszutauschen. Für Ewald Lienen geht der Kampf um seine Zukunft auf St. Pauli an diesem Montag weiter, der neue Mann an seiner Seite soll ihm dabei helfen. „Mit seiner Expertise, seiner Persönlichkeit und seiner Kompetenz ist Olaf eine Verstärkung für uns“, sagt Lienen und nennt weitere Vorzüge des Ex-Profis: „Wir wollen in allen Bereichen besser werden. Bei der Gegnerbeobachtung, der Gegneranalyse und auch, was die Trainingsarbeit betrifft. Er kann uns überall helfen.“ Ob sich die erhoffte Hilfe schon in Würzburg in Punkten niederschlägt, hängt ganz entscheidend auch davon ab, wie Lienens Kader die erneuten personellen Rückschläge verkraftet: Bernd Nehrig fehlt gelbgesperrt, Waldemar Sobota fällt wegen Krankheit aus, Philipp Ziereis mit Muskelfaserriss, Ryo Miyaichi wegen Gehirnerschütterung, dazu kommen noch Jan-Philipp Kalla (Knie) und Aziz Bouhaddouz (Syndesmoseverletzung). Auch angesichts dieser Ausfälle sagt Lienen einmal mehr: „Wir stehen mit dem Rücken zur Wand.“ Hoffnung macht dem 62-Jährigen, dass es seiner Mannschaft gegen Nürnberg gelungen ist, den leichten Aufwärtstrend aus der Pokalpartie gegen Hertha BSC (0:2) zu bestätigen. „Das A und O bis Weihnachten ist es, Punkte zu holen.“ Weil sonst der Anschluss verloren zu gehen droht. Lasse Sobiech ist vom Gelingen der Mission überzeugt. „Gegen Nürnberg hatte ich erstmals das Gefühl, dass alle restlos den Abstiegskampf angenommen haben. Die in dieser Partie gezeig te Leidenschaft muss der Maßstab sein.“ Beim starken Aufsteiger wird der Innenverteidiger voraussichtlich erstmals wieder Sören Gonther an seiner Seite haben. Der Kapitän ist nach einer Kniefraktur bereit für die Rückkehr und dürfte den Vorzug vor Christopher Avevor erhalten. Lienen setzt auf Routine in der Viererkette, wo auch für Daniel Buballa eine neue Chance naht. „Es liegen ereignisreiche Tage hinter uns“, sagte Lienen am Sonntag vor der Abreise und weiß: Nur Punkte können weitere ereignisreiche Tage verhindern.


Würzburger Kickers - FC St. Pauli Live Stream

Die Würzburger Kickers empfangen die Mannschaft vom FC Sankt Pauli. Der Schiedsrichter wird das Spitzenspiel am Sonntag, 07.November 2016, um 20:15 Uhr anpfeifen.

Wenn das Spiel zwischen Würzburger Kickers und FC St. Pauli angestoßen wird, werden etliche Fussball-Fans leider nicht zuschauen können. Wer über einen schnellen Internet-Anschluss verfügt, kann sich einen Live-Stream suchen – und davon gibt es genügend. Sportsender bieten möglicherweiße zu diesem Event einen eigenen Livestream an, der legal ist und eine HD-Qualität aufweist.

Alternativ findet ihr auch weitere Fussball Live Streams in sehr guter und flüssiger Qualität von Buchmachern. Man muss sich lediglich einen Account erstellen mit einer kleinen Einzahlung. Diese kann man sich aber problemlos wieder zurücküberweisen lassen, wenn man kein Interesse mehr an den Live Streams hat.


Wir von Fußball Live Stream wünschen euch viel Spaß beim Spiel Würzburger Kickers gegen FC St. Pauli, vergesst nicht um 20:15 Uhr einzuschalten, sei es per TV, Livestream, Radio oder Liveticker!