Samstag, 1. Juni 2019

Live Stream Tottenham - FC Liverpool 01.06.2019 Champions League

Im Wanda Metropolitano in Madrid findet am Samstag, den 01.06.2019 das Champions League Finale statt. Um 21:00 Uhr trifft Tottenham Hotspur auf FC Liverpool. Sei Live dabei per TV, Livestream, Radio oder Liveticker!


Finale und Madrid, das schien zusammenzugehören. So wie die beiden Henkelund der Pott, um den sich Europas Beste seit 1955 streiten. Real gewann den Landesmeister-Pokal am Anfang fünfmal in Folge. Zuletzt standen die Königlichen innerhalb von fünf Jahren viermal im Finale. Der vierte Triumph in dieser jüngsten Ära, der dritte in Serie, gelang vor einem Jahr in Kiew gegen den FC Liverpool, 3:1. Madrid ist am Samstag, 21 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit, bei der größten Show im Klubfußball zwar wieder dabei, jedoch nur als Schauplatz, wenn der deutsche Teammanager Jürgen Klopp mit seinen Reds im Wanda Metropolitano, der Heimat von Atletico, aufs Neue antritt, diesmal gegen Tottenham Hotspur. Um dem finalen Trauma des Vorjahres mit der frühen Verletzung seines Torjägers Mohamed Salah und den beiden Aussetzern von Torhüter Loris Karius einen Traum folgen zu lassen.

Denn die (Vor-)Geschichte dieses Endspiels ist ja eine der Comebacks. Wie die Spurs in letzter Sekunde des Halbfinal-Rückspiels gegen ein begeisterndes Ajax Amsterdam und Liverpool mit einer furiosen Aufholjagd gegen den FC Barcelona, Titelfavorit nach dem madrilenischen Ausscheiden, in dieses rein englische Finale vorstießen, hat nicht nur die Königsklasse, sondern den Fußball belebt. Zumal es in dieser Konstellation trotz des Wiederholungstäters Liverpool kein Aufeinandertreffen von üblichen Verdächtigen ist. In diesem Endspiel steht erstmals seit 2013 keiner der beiden Mega-Stars Lionel Messi und Cristiano Ronaldo. Eine Mannschaft von zwei Klubs, die zwar mit den Möglichkeiten der reichsten Liga der Welt ausgestattet sind, ihre Kader jedoch mit Sinn, Verstand und Geduld geformt haben, wird 2019 der große Sieger sein.

Dieses "Gib-niemals-auf"-Finale hatte seinen Ursprung schon in der Gruppenphase. Tottenham verlor die ersten beiden Partien, verbuchte nach drei Spielen nur einen Punkt. Borussia Dortmund besaß gute Chancen, die Londoner rauszuwerfen. Liverpools Weiterkommen stand bis in die Schlussminuten der letzten Gruppenbegegnung auf des Messers Schneide (1:0 gegen den SSC Neapel). Beide Finalisten kassierten in diesem Spieljahr schon vier Niederlagen. Im aktuellen Modus seit der Saison 2003/04 gewann noch keine Mannschaft die Königsklasse, die so viele Niederlagen hinnehmen musste. "Dieses Endspiel erreicht zu haben, grenzt an ein Wunder. Am Anfang hat keiner an uns geglaubt", sagt Tottenhams argentinischer Trainer Mauricio Pochettino. Wie die Spurs seien auch die Reds "Helden". Er erwarte "ein erstaunliches Finale, das wir genießen wollen".

Als das offizielle UEFA-Fanfest am Donnerstagmittag auf der "Puerta del Sol" eröffnet wurde und unmittelbar darauf bereits mehr als zehntausend Menschen den Platz bevölkerten, durften Pochettino wie Klopp davon ausgehen, ihre Bestbesetzung aufbieten zu können, also auch Harry Kane auf der einen wie Roberto Firmino auf der anderen Seite. Die drei Wochen Pause nach neun harten Premier-League-Monaten stellen in beiden Lagern zwar eine besondere Herausforderung dar, um die Teams wieder auf den Punkt scharfzustellen. Der Erholung der verletzten Leistungsträger tut diese ungewohnt lange Unterbrechung freilich gut.

Klopps "Mentalitätsmonster" wollen Kraft aus der bitteren Erfahrung von Kiew schöpfen. "Mein Team ist mit dem aus dem vergangenen Jahr nicht zu vergleichen. Aus heutiger Sicht ist es gar nicht schlecht, dass wir da verloren haben. Ich bin mir nicht sicher, ob wir wieder im Finale wären", berichtete der 51-Jährige. "Wir werden es als Motivation nutzen, das Beste daraus zu machen", hatte "Linksverteidigerangreifer" Andy Robertson bereits in der Ukraine trotzig angekündigt. So besang es auch sein Boss mit Freunden gleich nach der Rückkehr in den frühen Morgenstunden, wie in einem Videoclip zu sehen und hören war.

Liverpool siegte in der Liga zweimal 2:1 gegen den Abschlussvierten Spurs, holte so sechs der 97 Punkte, die zu 25 Zählern Vorsprung vor dem Tabellendritten und Europa-League- Gewinner Chelsea reichten, aber immer noch nicht für Manchester City (98) und zum Meistertitel.

Klopp stünde bei einer Finalniederlage trotz der "besten und härtesten Saison meiner Karriere" ohne Titel da. Fragen nach dann sieben verlorenen Endspielen in Folge, jeweils drei bisher mit dem BVB und den Reds, würden wieder gestellt. Markus Babbel hat seine Antwort in dieser Woche bereits gegeben. Der Europameister von 1996, der in der Saison 2000/01 mit den Reds fünf Trophäen gewann, sagte der Times: "Klopp macht einen unglaublichen Job. Ich bete, dass er gewinnt. Bitte, gewinn dieses Endspiel, damit dieser Bullshit aufhört, den die Leute reden, von wegen er wird immer nur Zweiter." Man müsse sehen, mit welchen Teams er das erreichte und an welchem Gegner er jeweils scheiterte. Ähnlich äußerte sich jüngst auch wiederholt Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke. Die Schwarz-Gelben führte der Trainer 2011 zur Meisterschaft und ein Jahr später zum Double. Im Jahr darauf scheiterten sie im deutschen Champions-League-Finale in Wembley am FC Bayern. Vor dem englischen Finale nun erklärte "Kloppo", der Bundesliga-Aufstieg mit Mainz 2004 sei sein bisher größter Erfolg. Denn man müsse die Leistung immer im Verhältnis zu den Möglichkeiten bewerten. In zwei Endspiele hintereinander einzuziehen, reiche da noch nicht heran. "Aber wenn wir gewinnen, muss ich neu überlegen." Erst ein deutscher Trainer führte einen ausländischen Klub zur Königsklassen-Krönung: Jupp Heynckes, 1998, Real Madrid.

Mögliche Aufstellung:
(4-2-3-1) 1. Hugo Lloris, 3. Danny Rose, 10. Harry Kane, 5. Jan Vertonghen, 4. Toby Alderweireld, 2. Kieran Trippier, 8. Harry Winks, 17. Moussa Sissoko, 7. Son Heung-Min, 23. Christian Eriksen, 20. Dele Alli (4-3-3) 13. Alisson, 26. Andrew Robertson, 11. Mohamed Salah, 4. Virgil van Dijk, 32. Joel Matip, 66. Trent Alexander-Arnold, 5. Georginio Wijnaldum, 3. Fabinho, 14. Jordan Henderson, 10. Sadio Mane, 9. Roberto Firmino 

Die letzten 6 Spiele:
Tottenham
Liverpool
12.05.19Tottenham - Everton2 : 212.05.19Liverpool - Wolves2 : 0
08.05.19Ajax - Tottenham2 : 307.05.19Liverpool - Barcelona4 : 0
04.05.19Bournemouth - Tottenham1 : 004.05.19Newcastle - Liverpool2 : 3
30.04.19Tottenham - Ajax0 : 101.05.19Barcelona - Liverpool3 : 0
27.04.19Tottenham - West Ham0 : 126.04.19Liverpool - Huddersfield5 : 0
23.04.19Tottenham - Brighton1 : 021.04.19Cardiff City - Liverpool0 : 2

Direkter Vergleich:
31.03.19Liverpool - Tottenham2 : 1
15.09.18Tottenham - Liverpool1 : 2
04.02.18Liverpool - Tottenham2 : 2
22.10.17Tottenham - Liverpool4 : 1
11.02.17Liverpool - Tottenham2 : 0
25.10.16Liverpool - Tottenham2 : 1


Tottenham - FC Liverpool Live Stream


Der Schiedsrichter wird das Spitzenspiel am Samstag, den 01.Juni 2019, um 21:00 Uhr anpfeifen. Wenn das Spiel zwischen Tottenham und FC Liverpool angestoßen wird, werden etliche Fussball-Fans leider nicht zuschauen können. Wer über einen schnellen Internet-Anschluss verfügt, kann sich einen Live-Stream suchen – und davon gibt es genügend. Sportsender wie Sky, Eurosport oder Sport1 bieten möglicherweiße zu diesem Event einen eigenen online Livestream an, der legal ist und eine HD-Qualität aufweist.



Wir von Fußball Live Stream wünschen euch viel Spaß beim Spiel Tottenham gegen FC Liverpool, vergesst nicht um 21:00 Uhr einzuschalten, sei es per TV, Livestream, Radio oder Liveticker!